Wird indy jetzt wirklich zum „Kotzkübel“?

Eigentlich wurden solche Artikel früher immer versteckt, aber mit dem Niedergang der deutschen Linken scheint auch verbunden zu sein, dass die Reflexe der Identitätslinken zu funktionieren aufhören. Einer derart durchschaubare Kritik an der Praxis der E.T.A. sollte eigentlich im Datennirvana verschwinden. Stattdessen darf solch neokonservatives Geschwätz stehen bleiben. Imperialismus, das sind immer die anderen, genaus0 wie die Gewalt und der Terror. Böse, ist sie immer nur, wenn sie nicht „rechtstaatlich“ legitimiert ist…

Euskadi ta Askatasuna!


6 Antworten auf “Wird indy jetzt wirklich zum „Kotzkübel“?”


  1. 1 tee 26. August 2007 um 6:38 Uhr

    aber auch die e-t-a werbung ist der hammer. versteh das wer will …

  2. 2 Administrator 26. August 2007 um 21:15 Uhr

    Was willst du mit deinem, dir typischen Comment nun sagen?

  3. 3 Dumm, dümmer, Antifa 29. August 2007 um 18:20 Uhr

    BASKENLAND UND FREIHEIT… mehr ist dazu nicht zu sagen, obwohl auch nicht vergessen werden sollte, dass die eta stets kritisch zu betrachten ist, da, und das ist ein fester bestandteil ihrer geschichte, sie immer wieder äußerst bürgerlich-nationalistische tendenzen aufwies. daher auch die ständigen spaltungen… EUSKADI TA ASKATASUNA

  4. 4 Administrator 30. August 2007 um 2:05 Uhr

    Bitte kommentiere nie wieder etwas auf meinem Blog. Erst kommt das Bekenntnis zum baskischen Befreiungskampf. Dann kommt die dümmliche Ansage „die eta stets kritisch zu betrachten“, da aufgepasst: „bürgerlich-nationalistische“ „Tendenzen(!)“ in ihrer Geschichte vorhanden seien. Daher auch die ständigen Spaltungen… Ahja. Ich empfehle dir den unter den unter „Kommunismus“ abgelegten Text „Die AntiNationalen“.
    Ich habe keinerlei Problem mit dem Nationalismus der ETA du Pfosten. „Öh, öh, sie haben Nation gesagt!“. Wie schlecht. Vielleicht sage ich nochmal was dazu, jetzt ist es mir zu spät.

  5. 5 schnappi 30. August 2007 um 21:29 Uhr

    hat er irgendwas von antinationalismus erzählt? lesen, denken, posten gilt auch für admins.
    dir sei mal das buch „der bewaffnete kampf in europa“, 92 erschienen, empfohlen. dann wüsstest du, dass „dumm dümmer antifa“ garnicht so unrecht hat. nicht zuletzt hat sich die eta immer wieder an der frage der verbindung vom nationalen befreiungskampf mit dem kampf für die soziale revolution gespalten.

  6. 6 Administrator 31. August 2007 um 13:31 Uhr

    Er hält den Nationalismus der E.T.A. für bedenklich, will und kann (!) aber garnicht begründen weshalb. Was „Der bewaffnete Kampf in Europa“ mit ner Kritik des Nationalismus zu tun haben soll, weiß ich auch nicht. AntiNationale Idiot_innen, immer die gleichen dämlichen gutmenschlichen Beißreflexe. Dumm, dümmer, Antifa halt.

    Warum schreibt der identitäre Spinner denn bitte eine E.T.A.-Parole hin, wenn er sich schlußendlich doch entsolidarisiert und zwar mit der großartigen Erkenntnis, dass die E.T.A. nationalistisch ist?

    Pfosten!

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.