Tragt die Keffiyah als Zeichen der antiimperialistischen Solidarität!

Narodnik hat einen netten Text zur Verteidigung eines Stück Stoffs geschrieben und der Idee, die dahintersteht, geschrieben.


11 Antworten auf “Tragt die Keffiyah als Zeichen der antiimperialistischen Solidarität!”


  1. 1 difficultiseasy 28. Oktober 2007 um 21:37 Uhr

    ich dachte die idee die dahintersteht wäre diese: „boah, dieses tuch, dass wir guten bauern aus dem orient tragen um unsere köpfe/nacken gegen sonne und wind zu schützen, braucht unbedingt irgendeine optische aufwertung. weben wir doch n muster rein und machen so fransen dran. das wird ein hit!“
    täuschte ich mich?

  2. 2 Wendy 29. Oktober 2007 um 1:50 Uhr

    Das ist eine sehr nette Ergänzung, ändert aber nichts daran, dass dieses Tuch nunmal im Laufe der Zeit zu einem Symbol der Solidarität mit den antiimperialistsch kämpfenden im Trikont geworden ist.

    Eigentlich hat die Disku doch zwei Ebenen.

    1.: Hat es überhaupt einem Kleidungsstück den e i n e n Sinn nachzusagen, der auch für die Leute gilt, die es aus praktischen Gründen tragen oder weil es für sie für „Hippietum und Solidarität“ steht?

    2.: Ist die antiimperialistische Solidarität mit den Menschen im Trikont falsch, antisemitisch, reaktionär, sozialromantisch?

    1.: Nein.

    2.: Ja.

    :D Mein Wort zum Sonntag, ich muss weg.

  3. 3 עבד אל-קאדר 29. Oktober 2007 um 17:25 Uhr

    Wenn man schon ein nationalistisches Symbol tragen muss, dann sollte man sich (wenigstens!) überlegen, was für ein Konkretes man wählt.
    Fatah-Anhänger tragen ein breitgemustertes Palituch (wie das von Arafat), Linke (z.B. DFLP)tragen ein Rotes, Islamisten sind nicht festgelegt.
    Wenn schon diese Symbolik, dann bitte wenigstens ein Rotes.

  4. 4 עבד אל-קאדר 29. Oktober 2007 um 17:34 Uhr

    ich dachte die idee die dahintersteht wäre diese: “boah, dieses tuch, dass wir guten bauern aus dem orient tragen um unsere köpfe/nacken gegen sonne und wind zu schützen, braucht unbedingt irgendeine optische aufwertung. weben wir doch n muster rein und machen so fransen dran. das wird ein hit!”

    Schon seit der Jungsteinzeit haben die Menschen erst eine Funktion erfunden, die war dann immer farb- und formlos. Und dann irgendwann kam mal eine Verzierung und Kolorierung dazu.
    Wie naiv…

  5. 5 difficultiseasy 29. Oktober 2007 um 17:37 Uhr

    @abdel: wie naiv aus sowas ein symbol für internationale solidartität zu machen?

  6. 6 עבד אל-קאדר 29. Oktober 2007 um 19:09 Uhr

    Ich find das ja auch gar nicht gut.

    Viele Dinge können zu politischen Symbolen definiert werden.
    Z.B. Hammer, Sichel und Gewehr.

  7. 7 Wendy 29. Oktober 2007 um 21:44 Uhr

    Bedenklich Entwicklung.

  8. 8 Gianpolo 15. November 2007 um 17:31 Uhr

    Politische Symbole werden definiert und manchmal auch einfach umdefiniert: Also tragt die Keffiyeh als Zeichen der nationalanten Intersolirarität! Aber bitte nur diese: www.antipali.com

  9. 9 Wendy 15. November 2007 um 18:09 Uhr

    Tja, ob das „voll hippe“ (Bravo), „super Trendy“, „Für mich steht es für Weltfrieden und Hippietum“ „Bluttuch der Judenvernichtung“ (das waren die deutschen FaschistInnen Justus und nicht die Araber) die e i n e politische Aussage hat, bezweifle ich.
    Ich habe gesagt, warum ich es trage und stehe damit auch irgendwo auch noch in der westeuropäischen soziokulturellen Tradition der Keffiyah. Was ihr da macht, ist kindisch.

    Obwohl: Wie war das mit „aus Scheiße Geld machen“? ADs mit überteuerten Putzlappen abzocken, ist eigentlich ne gute Idee.

  1. 1 Was denn nun, Symbol oder Lappen? | Reich und Schön Pingback am 29. Oktober 2007 um 2:28 Uhr
  2. 2 1up. « Reiten, lesen, Freund_innen treffen Pingback am 25. Juni 2008 um 12:33 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.