difficulteasy hat nun ein Kind. Ein eigenes.

Es ist soweit: diffi hat ein Kind.
Herzlichen Glückwunsch. Jetzt fängt der Ernst des Lebens an.
Mit wenigen anderen Entscheidungen kann mensch sich selbst soviel Verantwortung auflasten, wie mit der Zeugung eines Kindes. Die nächsten 20 – 30 Jahre wird diffi einen Großteil seiner Zeit damit beschäftigt sein, dass Kind zu ver- und zu umsorgen, es zu erziehen, er muss Geld, Klamotten, was nicht so alles anfällt, heranschaffen.
Wird es ihm das Mädchen mal danken? Nein, wird es nicht. Spätetestens mit der Pubertät (die fängt übrigens immer früher an) wird sich ein unbändiger Hass auf Welt, Vater und Mutter bahnbrechen. Unsympathische, schlecht gekleidete FreundInnen werden die Eltern aus dem Social Ranking verdrängen.
Ich habe nie verstanden, warum sich Menschen so etwas anschaffen, schon garnicht, warum mensch sich die Mühe macht, ein eigenes auszubrüten. Warum nicht einfach eines aus Ländern kaufen adoptieren, wo es genügend davon gibt und die preiswert, aber trotzdem hochqualitativ! hergestellt werden?
Vielleicht ist es der Prozess des Ausbrütens und der Geburtsakt. Ich zumindest weiß sicher, dass ich sehr, sehr froh bin, dass niemals mitmachen zu müssen. Zumindest nicht wieder. Als ich das erste Mal auszog, war das für mich auch ziemlich belastend. Vermute ich zumindest, erinnern kann ich mich wie so oft, nicht.

Warum kann sich bei mir keine Freude regen? Ganz einfach, ein neues Leben ist entstanden und diffi wird es wohl kaum unterlassen, alle Welt auf dem Laufenden zu halten. Erste Schritte, erste Worte… Das Gefühl „langsam alt zu werden“, welches sich beim Beobachten des menschlichen Reifeprozesses einstellt, war eigentlich immer Eltern und engen Freund_innen vorbehalten. Nun, darf wahrscheinlich jede_r, die_der den Planet Blogsport liest oder immer mal bei difficultiseasy vorbeischaut, das Gleiche erleben. Na vielen Dank auch.

Mein Lösungsvorschlag: Diffi ich will ein Kind von dir!

Edit: Um das Mal auszuführen: Ich verkaufe veradoptiere euer Kind an reiche Yankees1. Der Erlös wird geteilt und ihr könnt euch dann ein neues (ob voll erzogen oder noch richtig süß) aus dem Trikont kaufen adoptieren. Das neue Kind wird höchstwahrscheinlich süßer, exklusiver (braune Haut oder vielleicht Mandelaugen?), später attraktiver und vor allem dankbarer, als „das andere“ (so wollen wir sie ab jetzt nennen). Und Geld bleibt auch noch über. Deal?

  1. Zylinder, Monokel, KEINE Zigarre. Bei denen wird es schönes Leben führen können, siehe „umbrella.blogsport.de“ [zurück]

P.S.: Ich sollte mir abgewöhnen, einen (wenn auch sehr, sehr jungen Menschen mit schlechten Manieren, Problemen mit der Aussprache usw.) Menschen mit Namen „es“ anstatt „sie“ zu nennen :D .


4 Antworten auf “difficulteasy hat nun ein Kind. Ein eigenes.”


  1. 1 difficultiseasy 07. November 2007 um 18:45 Uhr

    hm, ich schreib bei gelegenheit noch mal ein bisl mehr. jetzt muss erstmal das reichen:
    kein deal, weil
    1. sie zur zeit braun genug und sogar ein wenig mandeläugig is (meine exklusiven gene;)).
    2. reiche amerikaner eh schon das bevölkerungswachstum des trikont durch adoptionen senken.
    3. dankbarkeit ein reicher quell allerlei knackse ist.

  2. 2 Wendy 07. November 2007 um 19:12 Uhr

    Was hältst du vom Lied? Und wann gibst du das Trackback frei?

    Reiche Amerikaner reduzieren die Bevölkerung des Trikonts übrigens auch noch durch ganz andere Sachen.

  3. 3 difficultiseasy 07. November 2007 um 20:24 Uhr

    ups. habs lied bis eben noch nich gehört.
    ich mags, klar. kassierer sind fein. beim ersten mal per anhalter fahren bin ich in eine total zugemüllte karre geraten. bis über die knöchel stand der müll im fußraum des beifahrersitzes. da lief auch kassierer. „sex mit dem sozialarbeiter“. ich werds nie vergessen. tolle sache.
    bei mir is leider noch kein trackback angekommen. ich hab mich auch schon gefragt wo der bleibt:(

  4. 4 difficultiseasy 07. November 2007 um 20:34 Uhr

    äh, soll im oberen komentar natürlich bedeuten, dass ich mir das lied jetzt schon angehört habe. merci.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.