Christmas in the Stars

Alles wird verwertet, alles wird Ware und aus allem muss noch Kapital geschlagen werden. Der Kapitalismus kennt kein Erbarmen. Da liegt ein etwas schon tot am Boden, zerfetzt, gefleddert, kaum noch wiederzuerkennen, gefallen auf den Schlachtfeldern des Marktes, da stürzen sich schon wieder dunkle Gestalten auf das geschundene Wesen, um mit den bloßen Händen noch etwas aus dem Körper unseres Subjektes hervorzuwühlen.

Star Wars, das war eine tolle Idee, eine stimmige Story und ein wunderbares Setting. Die alten Filme sind Meisterwerke der Unterhaltungsindustrie. Die ganzen Bücher, Comics und Spielzeuge, die das nach sich zog, das waren teilweise schöne Begleiterscheinungen, die einen Mythos schufen, der so manche Kindheit bereicherte. Doch Werbestrateg_innen wissen halt nicht, wann Schluss ist, sie können es nicht wissen (no personalisierte Kritik intended!), sie sind ja auch nur kapitalistischen Zwängen unterworfen.
Wer noch Ansporn brauch, den Kapitalismus zu stoppen, bevor er uns stoppt, der soll sich bitte diese CD anhören und zwar vollständig und dann noch mal und dann nochmal im Shuffle-Mode!


2 Antworten auf “Christmas in the Stars”


  1. 1 Fraktal 05. Dezember 2007 um 18:09 Uhr

    Nicht zu vergessen sei das großartige Star Wars Holiday Special:
    http://www.i-mockery.com/minimocks/starwars-holiday/

  2. 2 Wendy 06. Dezember 2007 um 3:02 Uhr

    Das wollte ich mir aufheben, für den Sommer.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.