Antifa-Deppen.

Leider hat „riotpropaganda“ meinen Kommentar zensiert, daher muss ich ihn leider hier bloßstellen. Unter einen bekloptten Beitrag von ihm, schrieb´ ich einen Kommentar, der kritisch hinterfragte, was denn an der Bestrebung einer Herrschaftselite, ihr Staats-/Herrschaftsgebiet um das Staatsgebiet einer feindlichen Macht zu erweitern, „wahnhaft“ sei bzw. „typisch deutsch“. Darauf fällt dem, den Entwicklungen der antideutschen Strömung auf peinliche Art hinterherhängenden, Antifa-Spacken „riotpropaganda“, der sich schonmal über Militanzgehabe aufregt (was sich leider nicht im Blog-Header widerspiegelt) anscheinend keine Antwort ein.
Schade, eigentlich wollte ich die Diss-Schiene nicht mehr so fahren.
Also, diese Bestrebung seinen eigenen Imperialismus besser zu stellen, – und in der Frage BRD vs. DDR ist das ja auch die ideologisch, wie geopolitisch enorm wichtige Entscheidung gewesen, in wessen Richtung der Kampf der System nun ausfällt – ist alles andere als wahnhaft, sie ist einfach nur logisch. Da kann nun natürlich trotzdem einiges dran kritisiert werden. Zum Beispiel, das kein Menschenleben der imperialistischen Staatenkonkurrenz geopfert werden sollte. Oder die Triebkräfte, die da überhaupt hinterstehen, also die kapitalistische Marktwirtschaft.
Nun, wie der Verweis auf die Menschenleben schon aufgezeigt hat: Die Menschen, die in der BRD lebten, mussten sich nun auch noch für dieses Ziel hergeben. In diesem Sinne ist es doch auch alles andere als wahnhaft, wenn die Herrschaftselite versucht, die Bevölkerung in ihrem Sinne zu beeinflussen. Das geht über viele Kanäle; massenmedial, durch die Schule und naja, warum denn nicht, wenn es seinen Zweck erfüllt, über Denkmäler und Steinplatten, die vermitteln, welch historisches Unrecht die Teilung der deutschen Nation doch wäre. Natürlich wird dann auch kein Zweifel daran gelassen, dass es um „Freiheit“ und „Selbstbestimmung“ geht, Werte die der DDR also abgingen, nicht das noch eine_r auf die Idee kommt, die BRD sollte vielleicht angeschlossen werden.
Wo bleibt denn nun der „deutsche Wahn“? Keine Ahnung, vielleicht weiß der deutsche Antifa, riotpropaganda da mehr. Naja, ich möchte da auch nicht affirmativ werden und ihn selbst als „wahnhaft“ bezeichnen. Der ist einfach nur dumm, dass reicht doch.

By the way: Wer noch nicht genug hat, kann sehen, wie sich hier strangeboy blamiert.

Nicht weinen, ihr beiden, niemals vergessen: Es sind doch nur Worte.


10 Antworten auf “Antifa-Deppen.”


  1. 1 ri0t 02. April 2008 um 1:17 Uhr

    *gähn*

    punkt eins: schon mal was vom spamfilter gehört? aber jez brauch ich deinen kram ja eh nich mehr freigeben

    punkt zwei: habe ich kein interesse mit dir über irgendetwas zu diskutieren oder dir etwas zu erläutern, dass du mich hier beschimpfen musst und dich echauviert zeigt mir das du auch gar kein interesse hast. also gibtz von mir für dich auch keine antwort.

    ps: zu deinem geheule über meinen namen und banner, schon mal was von ironie gehört? anscheind nicht.

  2. 2 Wendy 02. April 2008 um 1:27 Uhr

    Okay, verstehe… Du hast halt keine Argumente und möchtest davon ablenken… Du Null.

  3. 3 Jogiches 02. April 2008 um 11:58 Uhr

    Kurz zu strangeboy. Tekknoatze liegt mit seinem Hinweis natürlich goldrichtig:

    „…da du es offensichtlich nich gelesen hast.
    Ich auch nicht. Geb ich zu, aber ich tu wenigstens nicht so. Das ist auch keine Schande…“

    Es wäre ja in der Tat eine ziemlich blöde Kritik, jemandem vorzuhalten „das Kapital“ nicht gelesen zu haben. Da bekommt man dann vielleicht ein achselzuckendes „Na und?“ als Antwort und kann das nicht gescheit kontern. Angebracht ist solch eine Kritik schließlich nur in Bezug auf Leute, bei denen man voraussetzen kann, dass sie sich die Analyse und Kritik des Kapitalismus vorgenommen haben. In solchen Fällen ist diese Lektüreempfehlung selbstverständlich immer angebracht.

    Bei strangeboy ist es anders. Der zählt zweifellos zu den dümmsten und nervigsten Dumpfbacken bei blogsport. Da hat es nicht gepasst, dass ausgerechnet dieser Mensch sich erdreistet, mit einem Zitat aus dem Kapital zu argumentieren. Deshalb das Nachhaken, das ja dann auch die zu erwartende Bestätigung gebracht hat. der Typ ist ein lächerlicher Schwadroneur, dessen Heissluftproduktion man in Zukunft nicht zu beachten braucht.

  4. 4 besserscheitern 02. April 2008 um 12:58 Uhr

    Ich find Qätschmann total grotte, aber die Rubrik „Schade, dass dein Blog nicht brennt“ ist der Hammer! Wird eigentlich nur von „Hoolitik“ getoppt.

  5. 5 Wendy 02. April 2008 um 13:27 Uhr

    Nicht wahr? :D

    Stolz wie Oskar!

    P.S.: Ich kann „Quetschman“ auch ÜBERHAUPT nicht ab!

  6. 6 communizm 02. April 2008 um 17:14 Uhr

    ich bitte um eine ähnliche abhandlung zu folgendem:
    http://riotpropa.blogsport.de/2008/04/02/schwulenhass-und-maennerbund-die-autoritaere-sehnsucht-im-deutschen-sprechgesang/

    und dazu bitte eine erneute köstlichkeit der musik ausgewählt von wendy!

    Prost!

  7. 7 Wendy 02. April 2008 um 17:51 Uhr

    Gab es dazu nicht schon etwas im Netz? Vielleicht überkommt es mich ja, aber da ist soviel falsch dran.
    Allein schon, dass das Geschmacksurteil des Autors „einfallslos“, „unkreativ“ zum objektiven Urteil erhoben wird…
    Oder, das Gequatsche von den „anti-zivilisatorischen Tendenzen“… Lassen wirs einfach, mir raucht schon der Kopf.

  8. 8 communizm 02. April 2008 um 18:03 Uhr

    und was is nu mit mucke?

  9. 9 Wendy 02. April 2008 um 19:55 Uhr

    Soll ich jetzt noch was raussuchen? Okay.

  10. 10 Wendy 02. April 2008 um 20:06 Uhr

    Et voila.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.