Made my day.

Aussage „Wir Nazis werden ja behandelt, wie die Juden im NS!“? Waren die Nazis nicht die, die gegen Juden sind? Und jetzt nutzen die das von ihnen selbst verursachte Leid, um angebliche Repression gegen sie anzuprangern? Meinen diese Nazis, dass die Taten der… ähm… Nazis zu verurteilen sind, ebenso wie die Repression gegen sie?
Auf dem gleichen Aufmarsch lief dieses Transparent mit, welches auf den berühmten Ausspruch „Die Juden sind unser Unglück!“ von Heinrich von Treitschke anspielt.

Epic lulz, Wendy.


32 Antworten auf “Made my day.”


  1. 1 biber 13. Juli 2008 um 0:12 Uhr

    Irgendwie sieht es so aus, als wären sogar die Bullen ratlos angesichts des Nazi-Davidsterns. Ich bin’s auch, zugegeben, aber nach nasofi ist das eigentlich auch nur irgendwie konsequent…also auf sone Nazi-Logik-Art halt…
    Übrigens: ganz groß, das unter „Kunst“ einzusortieren!

  2. 2 Savo Vasic 13. Juli 2008 um 2:22 Uhr

    Nur so nebenbei: Ist sowas in DE gesetzlich geregelt? Bzw. wurde dagegen vorgegangen?

  3. 3 kaputt 13. Juli 2008 um 9:41 Uhr

    Nö wurde nicht. Das Transpa ist nicht mal neu, war auch schon am 1. Mai 2006 in Heppenheim und Weinheim am Start.

  4. 4 Das geprüfte Argument 13. Juli 2008 um 10:07 Uhr

    @ Wendy:

    Der Beitrag ist recht mangelhaft, weil er an dem vorbeigeht, was die Nazis sagen wollen:

    Du behauptest, dass sie sich einen Widerspruch leisten: Einerseits Antisemiten, andererseits auf eine Verfolgung anspielen und sich als Verfolgte sehen, die durch Antisemiten stattgefunden hat.

    Nur ist *das* doch gar nicht der Punkt! Die sehen sich doch gerade nicht als Verfolgte von *Antisemiten* (dann wäre es wohl ein Widerspruch), sondern wie Du selbst sagst: Als Verfolgte von Repression. (Die übrigens nicht angeblich, sondern manifest ist. Der demokratische Staat ist bei Straftaten der Nazis und auch sonst wegen deren Verfassungsfeindlichkeit schon hinterher, das „braune Problem“ in den Griff zu kriegen. Womit? Mit Gewalt natürlich.)

    Und da wäre jetzt die korrekte Frage: Stimmt die behauptete Identität der Nazis? Damit ist nicht das „Wie“ gemeint, also der Umgang der Feindschaft von Nazis gg. Juden und Demokraten gg. Nazis, sondern der *Grund* der Feindschaft. Was wäre denn da zu sagen?

  5. 5 machnow 13. Juli 2008 um 12:25 Uhr

    ich würd ja glatt sagen, dass die dummheit der nazis grenzenlos is. logik mag auch nich so ihre stärke sein. ganz wohl is‘ mir bei dieser perspektive aba nich. denn unschätzen darf man die typen nich…

    das verlinkte bild wird bestimmt ärger machen. ich wüßte jemanden, der sich drauf stürzen wird. und nächste woche schreibt ivo bozic drüber…

  6. 6 Das geprüfte Argument 13. Juli 2008 um 18:29 Uhr

    @ machnow:

    Auch Du scheinst es nicht recht verstanden zu haben, was die Nazis da meinen. Ein Widerspruch zu deren Antisemitismus ist das nicht, s.o.

    Und „dumm“ ist eine lausig-demokratische Beschäftigung mit den Nazis: Bloß nicht mal deren Inhalte prüfen und kritisieren, sondern mit dem lapidaren wie elitären Hinweis, dass sie persönliche Mängel hätten (Dummheit!) meinen, man hätte die kritisiert…schlecht, schlecht, mein Freund.

  7. 7 biber 13. Juli 2008 um 19:42 Uhr

    @DgA

    Der demokratische Staat hat mit Nazis, und deswegen sind sie gelegentlich Ziele repressiver Maßnahmen seinerseits, ein Problem, weil sie als Konkurrenz zu ihm auftreten, als alternatives Modell von Herrschaft. Solange sich das im Rahmen hält, gewährt er ihnen sogar ein wenig Mitmacherei als kleine Partei und wo es ihm zu bunt wird, verbietet er und haut drauf.
    Nazis werden jedenfalls nicht, wie dereinst die jüdische Bevölkerung, von Staat und Staatsvolk als DAS Übel schlechthin wahrgenommen, mit besagtem Stern kenntlich gemacht und schließlich ausgelöscht.
    Also, ich sehe weder in der Art der Behandlungen, noch in den Gründen der Feindschaft Übereinstimmungen…

    edit: wenn ich was übersehe, klär mich auf

  8. 8 bigmouth 13. Juli 2008 um 20:06 Uhr

    @dga: die argumentation ist schon merkwürdig. die sagen ja: wir werden behandelt wie die juden, und das ist schlecht, wie ja jeder weiß (sonst macht das als anklage gegen die brd ja keinen sinn, was eindeutig angestrebt ist). sie beziehen sich also positiv auf das bestehende urteil: gelber stern und alles was dran hängt=böse

    das bedeutet aber: wie die juden durch die nazis behandelt wurde, war voll nicht ok. sind die jetzt keine (oder viel gemässigtere) antisemiten?

  9. 9 machnow 13. Juli 2008 um 20:23 Uhr

    @dga: ließ ma genau, wat ick geschrieben hab.

    ick unterschätze die typen nich. zum beispiel das verlinkte transpi (die usa ist unser unglück) wird eine phantasierte querfront diskussion provozieren. von dem anderen transpi rede ich erst gar nicht. solch ein scheiß ist einfach nur widerlich!

    ansonsten würd ich dir mal empfehlen zwischen den zeilen zu lesen…

  10. 10 hate 13. Juli 2008 um 22:48 Uhr

    Machnows Beitrage *rolleyey*

    DgA liegt m.E. richtig. Nazis sind Verfolgte von Repression. Die Repressionsstufe der Demokraten vs. Nazis ist nicht dieselbe wie die der Nazis gegen die Juden. Da aber der Holocaust und die Verfolgung & Ermordung der Juden als DAS ultimative negativ besetzte Symbol geht, ist es klar, das jeder mal, will er seiner Sache Aufmerksamkeit beschaffen und ist nicht von political correctness gezeichnet, dieses Bild benutzt, wie z.B. PETA („Der HC auf deinem Teller.“ „Nakhba = HC“ „USA = Hitler“) Das sowas natuerlich daemlich ist, darueber muss man wohl kein Wort verlieren.

  11. 11 Wendy 13. Juli 2008 um 23:29 Uhr

    Das der Staat repressiv gegen Nazis vorgeht, hat hier ja niemand bestritten, weder dgA noch machnow, wobei machnow wohl dgA missverstand.

    Du sagst es doch selbst: Die Judenvernichtung als negativ besetztes Symbol. Na, als Nazi würde ich dieser riesigen Säuberungsaktion gegen „volksfremde Schädlinge“ doch Respekt zollen, was ja auch passiert. Wie kann es sein, dass gerade Nazis den Holocaust anscheinend auch als „negativ besetzt“ sehen. Oder ist das alles doch Täuschung und die Nazis spielen nur ganz kreativ mit den Systemlügen über das dritte Reich?

    IT MAKES MY BRAIN HURT!!

  12. 12 biber 13. Juli 2008 um 23:54 Uhr

    „IT MAKES MY BRAIN HURT!!“

    Jo, meins auch. Warten wir halt ab, bis dgA uns aufklärt, was die Nasen damit eigentlich sagen wollen…

  13. 13 Das geprüfte Argument 14. Juli 2008 um 7:45 Uhr

    @ Biber:

    Ich stimme Dir im Auftakt dessen, was Demokraten als Patrioten an den Nazis kritisieren, zu: Viel ist das nicht, da sie den gleichen Zweck verfolgen, den deutschen Staat erfolgreich zu führen. Daher auch meistens nur: Die haben Deutschland vergeigt … das mit den Juden hätte ja nicht sein müssen usw. usf.

    Ich bin mir aber unsicher, ob diese „Kritik“ an den Nazis seitens der Demokraten nicht tatsächlich auch den von Ihnen behaupteten Übergang kriegen kann. Sicherlich nicht in der Konsequenz, dass man sie wie die Juden ausbürgert und physisch erledigt. (das wäre eine Differenz). In der Wahrnehmung des Nazis passiert durchaus etwas ähnlich wahnhaftes (=konstruiertes) wie bei den Juden und eine Logik des Volksfeindes gab es hier auch. Ich erinnere mich an den Antifa-Sommer 2000.
    Da ist in Sachen Nazi-Terror kaum mehr als sonst passiert und auch im Anschluss blieb es doch bei der Aktivität der Nazis, vielleicht nahm es sogar zu. Die Demokraten sahen jedoch gleich die ganze Republik in Gefahr, beschworen eine „braune Gefahr“ und plötzlich war der Nazi Volksfeind, den alle mit Zivilcourage (also mit Hilfe der Polizei) bekämpfen sollten. Und das, obwohl die Nazis neben dem üblichen, schon vorhandenen Terror als Parteien sowas von erledigt waren…

    Wie gesagt: Das ist ein anderer Inhalt der Volksfeindlogik als bei den Juden, das stimmt schon. Aber *dass* Nazis schon als Volksfeinde konstruiert werden, das kommt schon vor und kann vorkommen.

    Korrigier mich, wenn ich da verkehrt lieg.

    @ Bigmouth

    das bedeutet aber: wie die juden durch die nazis behandelt wurde, war voll nicht ok. sind die jetzt keine (oder viel gemässigtere) antisemiten?

    Hmm, wäre möglich, zumal es ja die Debatte bei den Nazis gibt, inwiefern der Holocaust hätte sein müssen.
    Dass es denen jedenfalls um Anknüpfung an die Staatsbürgermoral hierzulande gilt (Judenverfolgung hätte nicht sein müssen / war total böse), da stimme ich zu.

    @ machnow

    ansonsten würd ich dir mal empfehlen zwischen den zeilen zu lesen…

    Aha, also alles was Du schreibst, ist nicht so gemeint („Nazis sind dumm“) und was du meinst, steht zwischen den Zeilen?! Alter, drück dich einfach verständlich aus, dann wirst du auch nicht scharf kritisiert.

  14. 14 Wendy 14. Juli 2008 um 8:48 Uhr

    Volksfeind /=/ volksfremder Schädling. Noch ne Frage ist, warum bei gleicher Notlageanalyse ungleich mildere Maßnahmen ergriffen wurden. Wenn sich Deutschland wirklich in Gefahr sieht, ist es auch schnell dabei, seine Gegner physisch auszuschalten. Es gibt Hinweise, dass die Rede vom „Volksfeind Nazi“ weder von der Herrschaftselite noch vom Volk – da gibt es leider Unterschiede zwischen West- und Ostdeutschland – so richtig ernstgenommen wird.
    „Demokratiefeindlichkeit“, das ist eine Sache, die denen immer bescheinigt wird. Ob sich das in „Volksfeind“ übersetzen lässt? Ich bin skeptisch.

    Dass es denen jedenfalls um Anknüpfung an die Staatsbürgermoral hierzulande gilt (Judenverfolgung hätte nicht sein müssen / war total böse), da stimme ich zu.“ (das geprüfte Argument) Nichts anderes wollte ich mit meinem Beitrag sagen. Und dieses Anknüpfen an die konsensuale nachkriegsdeutsche Verurteilung (sic!) der Judenverfolgung ist schon ein starkes Stück, wenn das von Nazi-Seite aus geschieht. Vor allem dann, wenn sie sich trotzdem als Nazis sehen und antisemitische Transparente auf der gleichen Demonstration mitführen („Die U.S.A. sind unser Unglück!“ als Anspielung auf „Die Juden sind unser Unglück!“). Antisemitismus und (anscheinend) Verurteilung des Holocausts: Das ist ein Widerspruch.

  15. 15 machnwo 14. Juli 2008 um 10:55 Uhr

    @dga:

    ich schrieb: ganz wohl is’ mir bei dieser perspektive aba nich. denn unschätzen darf man die typen nich.

    sollte heißen, dass es eben keine dummheit war, sondern gezielte provokation, die ihre abstrusen konstruktionen entlarvt. ich meinte, es als nur dumm und unlogisch / irrational zu sehen, wäre falsch.

    deine perspektive jedoch, sich auf ihre gedankengänge einzulassen und darüber zu spekulieren, warum sie, weshalb und mit welchen gedankenirrungen zu solch einem abstrusen schluss kommen, finde ich ebenfalls merkwürdig.

    ich würde diese art des provokanten umgangs mit symbolen einer vernichtenden verfolgung als anbiederung an bürgerliche ressentiments verstehen. sie verknüpfen es antisemistisch. außerdem inszenieren sich nazis nicht (auch nicht als vermeintliche oder sich selbst so wahrnehmende) als „volksfeinde“, denn sie meinen zu wissen, wer das volk ist und wer nicht. juden gehören zB nicht dazu – zumindest nicht in deutschland. auch die idee, dass der holocaust nicht nötig war, macht sie weniger zu antisemiten, sondern nähert sie (wie schon biber, wendy, bigmouth meinten) an die bürgerlichen antisemiten an, die zwar den holocaust verurteilen, aber von den antisemitischen verschwörungstheorien nicht lassen können…

    aber vielleicht hab ich dich wirklich mißverstanden. ich hoffe, ich war diesmal etwas unmißverständlicher…

  16. 16 Wendy 14. Juli 2008 um 11:54 Uhr

    Ich hoffe mal, du bist nicht wirklich so dämlich, wie es gerade rüberkommt.

    Von „unschätzen“, ich nehm mal an, du meinst „unterschätzen“, hat hier erstmal niemand geredet. Es ging darum, dass eine sachlich richtige Kritik an den Ansichten der (Neo-)Nazis nur möglich ist, wenn mensch sich mit diesen inhaltlich auseinandersetzt, also am besten etwas von Hitler und ein wenig von den neueren Postulaten der NPD (am besten gleich ein Wahlprogramm) liest. Davor sträubst du dich.

    Du hast hier in deinen ganzen Beiträge nicht ein Stück die Nazis kritisiert, du hast nur behauptet, dass sie „abstrus“, „menschenverachtend“, „dumm“ und „verrückt“ wären. Wenn du meinst, mit solch einem moralischen Blödsinn irgendwen davon überzeugen zu können, warum sie lieber mal nicht auf die Nazis als Alternative, sondern auf die Kommunist_innen (du bist wohl selber keiner…) setzen, dann tut es mir leid.

  17. 17 biber 14. Juli 2008 um 13:30 Uhr

    „deine perspektive jedoch, sich auf ihre gedankengänge einzulassen und darüber zu spekulieren, warum sie, weshalb und mit welchen gedankenirrungen zu solch einem abstrusen schluss kommen, finde ich ebenfalls merkwürdig.“

    machnow, sich die Gedankengänge und Argumentationen, die zu irgendeinem Schluss führen (und erscheint er Dir auch noch so abstrus)anzusehen, ist nunmal Vorraussetzung dafür, den Schluss zu verstehen und dann gegebenfalls kritisieren zu können.

    „außerdem inszenieren sich nazis nicht (auch nicht als vermeintliche oder sich selbst so wahrnehmende) als “volksfeinde”, denn sie meinen zu wissen, wer das volk ist und wer nicht.“

    Demokratische Nationalisten meinen das auch zu wissen
    und sortieren entsprechend.

  18. 18 Das geprüfte Argument 14. Juli 2008 um 14:09 Uhr

    @ Wendy

    „Volksfeind /=/ volksfremder Schädling“

    Hä…ein volksfremder Schädling ist kein Volksfeind? Das ist wohl so nicht richtig.

    Und ich habe Differenzen zwischen der Judenverfolgung und der Anti-Nazi-Repression nicht bestritten, s.o.

    Ich denke auch nicht, dass die Nazis diese Differenzen bestreiten würden. Mir ging es darum, zu fragen, ob da nicht mglweise ein sachlicher Kern seitens der Nazis getroffen wird, eben in der Identität. Anders gesagt: Kriegen es Demokraten nicht genau so wie die Nazis hin – aus ihrem Anspruch an ihr Volk – einen Rückschluss bei Ausbleiben der Anspruchserfüllung zu ziehen, welcher eben auf die Schädlichkeit von Personen im Volk zu rekurriert?

    Bei den Juden: Der Anspruch von deutschen Antisemiten an ihr Volk ist der, ein brauchbares Mittel für den Staatserfolg zu sein. Stellt der sich nicht ein, liegt es an Schädlingen im Volk, die dieses unterminieren. Denn das Volk selbst kann nicht schuldig sein; es ist ja qua seines Deutschseins schon Patriot aus sich selbst heraus.

    Bei den Nazis: Der Anspruch der Demokraten an ihr Volk ist nicht nur der gerade genannte, sondern auch der, demokratischer Patriot zu sein; d.h. das demokratische Gewaltmonopol anzuerkennen samt der Staatsorganisation. Tun dies Leute nicht, so sind diese als Personen schon schädlich für die Nation, sind „Ewiggstrige“ oder „Unbelehrbare“ oder „Dumme“.

    Man könnte nun sagen: Das sind halt unterschiedliche Ansprüche deutscher Politiker an ihr Volk und deshalb ist der Vergleich der Nazis, Opfer wie die Juden zu sein, schon albern oder man sagt, dass da eben Ansprüche der Demokraten nicht erfüllt werden und diese Tatsache aber in Feinde gespiegelt, statt eben als Anspruch behandelt wird. Dann hätte man das wissenschaftlich geklärt. Wie Du es aber machst, isses echt ne moralische Tour:

    Nichts anderes wollte ich mit meinem Beitrag sagen. Und dieses Anknüpfen an die konsensuale nachkriegsdeutsche Verurteilung (sic!) der Judenverfolgung ist schon ein starkes Stück, wenn das von Nazi-Seite aus geschieht. Vor allem dann, wenn sie sich trotzdem als Nazis sehen und antisemitische Transparente auf der gleichen Demonstration mitführen (”Die U.S.A. sind unser Unglück!” als Anspielung auf “Die Juden sind unser Unglück!“). Antisemitismus und (anscheinend) Verurteilung des Holocausts

    Ein starkes Stück, denn das gehört sich vielleicht heute von den Musels oder anders ausgemachten Volksfeinden, aber nicht von den Nazis! Was soll denn das? Es ist doch nicht die Frage, ob es ein „starkes Stück“ ist, sondern ob es stimmt.

    Ob die Antisemiten sind, ist mit dem Spruch „Die USA sind unser Unglück“ gar nicht gesagt. Ich find zB, dass der Kapitalismus auch ein Unglück für viele Leute ist und wenn sie das sagen, dann stimmt das und ist keine Antisemitengeschichte.
    Bei den USA ist das eben offenbar nun auf deren Weltmachtstatus bezogen, der Dtl. beschränkt.

  19. 19 machnow 14. Juli 2008 um 14:10 Uhr

    ich glaube, wir reden aneinander vorbei. ich bin keineswegs der meinung nazis wären dumm, oberflächlich usw. warum ich sie nicht kritisierte hängt vielleicht auch damit zusammen, dass ich ein mißverständnis ausräumen wollte. natürlich ganz außer acht gelassen, dass ich hier wohl niemanden überzeugen muss, dass nazis scheiße sind …

    aber nochmal zum anfang.

    das von dir, wendy, ausgekramte erstaunliche transpi macht mir viel zu viele knoten im kopf, die ich zunächst mal entwirren wollte. nur fällt es mir enorm schwer, wie anderen vielelicht nicht, die perspektive der nazis einzunehmen. genau davor sträube ich mich, da hast du recht. nur macht mich das wirklich moralischer? macht mich das wirklich dämlicher? hm.

    ich meine, mit moral hat das erstmal wenig zu tun. vielmehr damit, dass, wenn ich solch ein transpi sehe, ich NICHT aus ihrer perspektive zu denken versuche, sondern aus meiner. und aus meiner perspektive – die ist grundsätzlich antifaschistisch und nicht kommunistisch, (sondern vielleicht sozialistisch / anarchistisch / anarchokommunistisch) – macht diese konstruktion keinen sinn. nazis die neuen juden, denen die physische vernichtung droht? die stigmatisiert und entrechtet werden?

    das damit womöglich ein nazidiskurs reflektiert wird, mag möglich sein. nur kann ich nicht glauben, dass sie plötzlich weniger antisemistisch sind. das sie den holocaust plötzlich nicht mehr ganz so doll leugnen. oder nutzen sie dieses transparent positiv, dass es doch alles nicht so schlimm war. schließlich gibts nen staat israel, die juden leben ja noch. oder, sie konstruieren den neuen deutschen (nazi-) volkskörper als genauso von der vernichtung gefährdet, wie damals die juden, was aber wieder die anerkennung des holocausts als katastrophe implizieren würde. weitere vorschläge hatten andere schon gebracht… aber diese perspektive / ideen / gedanken gefallen MIR nicht und MIR wird kotzübel…

    endlich deutlicher ausgedrückt? oder wieder ein mißverständnis durch ein neues ersetzt? vielleicht bin ich aber auch einfach nur dämlich, vielleicht auch uninformiert, und verstehe deine argumentation – und die der anderen – nich… wer weiß. vielleicht bin ich pastor und futtere lieber den leib christi, der mich dann schon heilen wird. vielleicht verschwinden die nazis ganz einfach, wenn ich nicht an sie denke. vielleicht bin ich aber auch einfach nur zu blöd. wer weiß!

  20. 20 Das geprüfte Argument 14. Juli 2008 um 14:11 Uhr

    deine perspektive jedoch, sich auf ihre gedankengänge einzulassen und darüber zu spekulieren, warum sie, weshalb und mit welchen gedankenirrungen zu solch einem abstrusen schluss kommen, finde ich ebenfalls merkwürdig.

    Ja, bloß nicht mal schauen, was die sagen und prüfen ob es stimmt oder nicht. Bei Nazis gehört sich das nicht, so furchtbar böse sind die!

    Brav der demokratischen Agitation Gehorsam geleistet…

    Ansonsten s. Wendy

  21. 21 machnow 14. Juli 2008 um 14:17 Uhr

    „bloß nicht mal schauen, was die sagen und prüfen ob es stimmt oder nicht … Brav der demokratischen Agitation Gehorsam geleistet“

    applaus! applaus! ich geh dann ma…

  22. 22 Das geprüfte Argument 14. Juli 2008 um 14:18 Uhr

    machnow II:

    außerdem inszenieren sich nazis nicht (auch nicht als vermeintliche oder sich selbst so wahrnehmende) als “volksfeinde”, denn sie meinen zu wissen, wer das volk ist und wer nicht. juden gehören zB nicht dazu – zumindest nicht in deutschland. auch die idee, dass der holocaust nicht nötig war, macht sie weniger zu antisemiten, sondern nähert sie (wie schon biber, wendy, bigmouth meinten) an die bürgerlichen antisemiten an, die zwar den holocaust verurteilen, aber von den antisemitischen verschwörungstheorien nicht lassen können…

    1.Ich hab nicht gesagt, dass sie sich als Volksfeinde gerieren, sondern, dass die Demokraten das tun und dass die Nazis sich eben in dieser Logik als moderne Juden sehen.

    2.Wer sagt, dass die Judenvernichtung nicht nötig war und der Holocaust ne doofe Sache, ist dem bürgerlichen Antisemiten nah? Ernsthaft? Und wenn schon: Was hat das zur Sache beizutragen?

  23. 23 Das geprüfte Argument 14. Juli 2008 um 14:23 Uhr

    applaus! applaus! ich geh dann ma…

    Solange du keine Argumente zur Sache, sondern deine bloße Empörung über diese Nazis loswerden willst, ist das auch echt besser.

  24. 24 Das geprüfte Argument 14. Juli 2008 um 17:12 Uhr

    @ machnow III

    ich meine, mit moral hat das erstmal wenig zu tun. vielmehr damit, dass, wenn ich solch ein transpi sehe, ich NICHT aus ihrer perspektive zu denken versuche, sondern aus meiner. und aus meiner perspektive – die ist grundsätzlich antifaschistisch und nicht kommunistisch, (sondern vielleicht sozialistisch / anarchistisch / anarchokommunistisch) – macht diese konstruktion keinen sinn.

    1. denkst du gar nicht in deren Perspektive, nur weil du deren Argumente mal prüfst, weil es eben *keine* Perspektivenfrage, mithin keine des *SUBJEKTS* welches betrachtet ist, sondern eine unabhängig vom Subjekt bestehende *Sach*frage. Die Nazis machen doch keine Geschmacksfrage auf (das wäre subjektiv), sondern meinen, eine unabhängig von Ihnen feststehende Tatsache erklären zu wollen, ergo eine objektive Bestimmung tätigen zu wollen.

    2. ist es dann wirklich total absurd, denen eine „antifaschistische Perspektive“ entgegen zu halten. Das einzige, was man dann weiß, dass du die Sache mit einer anderen Methode ansiehst, eben nicht-faschistisch. Ja ach was! Welche Bestimmung da nun korrekt ist, weiß man damit jedenfalls nicht. Nur eben, dass Ihr (Nazis und Du) Euch tasächlich unterscheidet in der Betrachtung. Was auch sonst, denn bei einer Identiät wärst Du ja auch Nazi…

  25. 25 Wendy 14. Juli 2008 um 17:58 Uhr

    Hä…ein volksfremder Schädling ist kein Volksfeind? Das ist wohl so nicht richtig.

    Ein Volksfeind kann als Volksfremder (wer würde das ERNSTHAFT deutschen Neonazis vorwerfen? Die „Nazis, ihr seid keine [wahren] Deutschen„-Transparente kenne ich auch) angesehen werden, „Schädling“ ist für mich nochmal einen Zacken schärfer. Die Nazis haben nämlich wirklich gedacht, dass die Juden die Deutschen und andere Völker in die Katastrophe, möglicher Untergang inklusive, führen.
    Oder, mal so rum: Es ist doch ganz offensichtlich, dass sich die Ansichten von Nazis zu Juden und von Demokraten zu Nazis nicht allzusehr gleichen können: Schließlich wurde bei ersteren alles getan, um die Juden physisch zu vernichten, weil ihnen eben eine ganz andere Gefährlichkeit unterstellt wurde. Das hängt natürlich mit dem biologistischen Aspekt der Nazi-Analyse zusammen, nämlich, dass die Juden garnicht anders könnten, als die Deutschen zu schädigen.

    Wenn die Nazis für Demokraten sowas ähnliches wie die Juden für die Nazis wären, würde doch nicht so zahm mit denen umgesprungen. Die werden halt verknackt, wenn sie gegen die Gesetze verstoßen, aber doch nicht systematisch verfolgt, entrechtet, ausgeschlossen oder gar ermordet.
    Diese Selbstdarstellung „trifft“ alles und eben deswegen auch kaum etwas: Wenn sich jeder, der vom Staat als Problem erkannt wird, als „die neuen Juden“ darstellt, haben wir ganz viele davon und nichts begriffen. Arbeitslose, Sozialschmarotzer, Nazis, Linke, Kommunist_innen, Muslime…

    Die Problemanalysen hier sind eben noch lange keine Notstandsanalysen, wie sie die Nazis gepflegt haben.

  26. 26 versuchsanordnung 16. Juli 2008 um 1:19 Uhr

    keine ahnung, vielleicht ein gänzlich falscher gedanken, aber: könnte es sein, dass dieses transparent anders zu interpetieren ist? dass den jüdinnen und juden damit die ‚verdammung‘/'unterdrückung‘ der nazis vorgeworfen wird?

  27. 27 Wendy 16. Juli 2008 um 2:12 Uhr

    Das halte ich für sehr unwahrscheinlich. Der gelbe Davidsstern wurde doch nur den Leuten angeheftet, die kaputtgemacht werden sollten. Und wenn dieses Unglückssymbol mit anderem Inhalt den böse verfolgten „Nazis“ angeheftet wird…

  28. 28 versuchsanordnung 16. Juli 2008 um 2:17 Uhr

    ja, das spricht natürlich für die andere deutung. waren das AN? – dann könnte es sich um anti-hitlerist_inn_en handeln, die ja die judenverfolgung in der regel ablehnen.

  29. 29 Wendy 16. Juli 2008 um 2:41 Uhr

    Ne, eher Kraken, soweit ich das auf den Fotos von den letzten beiden Auftritten des Transparentes erschließen kann.

    Du kommst jetzt erstmal in die Blogroll und dann guck ich mal, ob du später zu den Sympath_innen wanderst.

  30. 30 versuchsanordnung 16. Juli 2008 um 12:35 Uhr

    danke, mal schauen.

  1. 1 “Die mutierten dadurch zu Verfolgten, die Demonstranten aber zum Mob” « Analyse, Kritik & Aktion Pingback am 17. Juli 2008 um 19:38 Uhr
  2. 2 Antisemitismus in NSDAP und NPD - Ein Vergleich « Freie Sicht Pingback am 05. Mai 2009 um 13:35 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.