Warum liegt hier eigentlich Stroh rum?


17 Antworten auf “Warum liegt hier eigentlich Stroh rum?”


  1. 1 besserscheitern 16. September 2008 um 11:57 Uhr

    :D :D :D

    Hab auch vorhin herzlich gelacht bei den Bildern auf Indy!

  2. 2 Keta Minelli 16. September 2008 um 16:39 Uhr

    Ok, beim dritten Mal hab ich es auch verstanden.

  3. 3 laylah 16. September 2008 um 22:39 Uhr

    hammer.

  4. 4 Kosher 17. September 2008 um 8:53 Uhr

    Ich peils nicht, weil ich den Artikel nicht finde.
    Den Spruch kenne ich…aber der Zusammenhang wird mir nicht klar. Klar, da rennen Autonome rum und man könnte fragen: „Warum hast Du denn eine Maske auf?“ Aber dennoch,…um was geht es denn hier?

  5. 5 lahmacun aka Laura 17. September 2008 um 10:15 Uhr

    ich check’s auch nicht. :(

  6. 6 Wendy 17. September 2008 um 11:22 Uhr

    Mein einziger Tipp: Rechtsklick auf das Bild und „Grafik anzeigen“ klicken.

  7. 7 Atze 17. September 2008 um 11:50 Uhr

    Kleiner Tipp für alle die die pointe nicht verstehen:
    http://www.youtube.com/watch?v=1uqGDDcXtbs

  8. 8 Wendy 17. September 2008 um 13:09 Uhr

    Auf die Pointe wollte ich gerade nicht raus. Der Spruch ist einfach nur gut. Die Lösung liegt eher im Bild, nech.

  9. 9 besserscheitern 17. September 2008 um 14:07 Uhr

    Sieht aus wie in einem dieser russischen Hoolvideos auf Youtube.

  10. 10 rockstar 17. September 2008 um 19:12 Uhr

    @besserscheitern:
    hatte die selbe assoziation :D

    ansonsten wär ein link zu dem indyartikel freundlich.

  11. 11 Wendy 17. September 2008 um 19:29 Uhr

    Sucht doch selbst. Ist doch nicht so schwer.

  12. 12 rockstar 17. September 2008 um 23:44 Uhr
  13. 13 Savo Vasic 18. September 2008 um 14:45 Uhr

    :-D

  14. 14 Schleyer du eherenloser Hundeseohn! 19. September 2008 um 20:51 Uhr

    Hallo Freunde der schlechten Unterhaltung. Bitte leitet den Text doch an andere Blogger weiter. nicht auf indy oder so n Müll. Foren, blogs, Myspace… Dank euch Sowjetsoldaten.

    „Baader-Meinhof-Komplex“ – Das hat mit Fußball nichts zu tun!
    Gemeinsames Film gucken am 30. Sept. im UCI-Kino P-Berg.

    Ein schönes Stück hat uns Bernd Eichinger da vorgesetzt. Wer dachte, das nach der RAF-Hysterie im letzten Jahr alles vorbei sei der hat sich gänzlich geirrt. Mit dem Eichingerschen „Baader-Meinhof-Komplex“ findet die Hatz auf die RAF nun ihre Fortsetzung.
    Die September-Ausgabe des Spiegels macht Lust auf dieses Propaganda-Spektakel. Detailgetreu wird beschrieben wie Nadja Uhl sich in die finsteren seelischen Abgründe der Brigitte Mohnhaupt begibt um ihre Rolle zu finden.
    Nicht die politischen Hintergründe, also der Krieg in Vietnam, die nicht geschehene Entnazifizierung und das konservative gesellschaftliche Korsett dieser Zeit, sollen als Ursache der Entstehung der Stadtguerilla genannt werden. Viel mehr soll es darum gehen die menschlichen Widerwärtigkeiten der RAF-Mitglieder herauszuschälen. Andreas Baader: eine Typ der beim Marx-Lesekreis nicht aufgepasst hat, eine Mischung aus K-Grüppler und erlebnisorientierem Polit-Hooligan. Ein Typ der sexistische Sprüche klopft und auf Knarren, Frauen und Autos steht. Quasi der Bass Sultan Hengzt der Metropolen-Guerilla. So oder ähnlich geriert sich der Film auch gegenüber den anderen RAF-Protagonisten.
    In der Debatte um die RAF wird stets versucht die politischen Hintergründe herunter zu spielen und den RAF-Mitgliedern einen Egozentrismus zu unterstellen, der maßgeblich verantwortlich für ihr handeln war. Warum gibt sich der Staat und die Presse 20 Jahre nach der Auflösung der RAF so viel Mühe die RAF als kriminelles Scheißpack darzustellen?
    Die Antwort ist simpel: die RAF hat die BRD einfach mal gewaltig gefickt. Noch nie in der bundesdeutschen Geschichte hatten es Menschen gewagt dem Machtmonopol der BRD einen so gewaltigen Gangbang zu verpassen. Im linken Politsprech würde es „Autorität des Staates in Frage stellen“ heißen. Die Rote Armee Fraktion waren quasi „Antideutsche“ reinsten Wasserns, den bis heute hat es der herrschenden Klasse Deutschalnds keiner so besorgt wie die fiesen „ML-Hassprediger“ der RAF.
    Deutschlands Rosette hat sich davon jedenfalls bis heute nicht erholt. Filme wie der „Baader-Meinhof-Komplex“ legen Zeugnis davon ab.

    Die Entsorgung linker Geschichte ala Uli Edel wollen wir uns allerdings nicht entgehen lassen und laden darum alle Fans des kultivierten Propaganda-Films
    - am 30. September
    - um 20.15 Uhr
    - ins UCI-Kino in der Schönhauser Allee im P-Berg ein.
    - Treffpunkt ist 20 Uhr vorm Kino.

    Bringt Bierkästen mit und streift euch die Hawai-Hemden und Badeshorts über. Auch Bierhelme, Popcorn, flätiges Benehmen und Fußball-Tröten sind gern gesehen!

    Jeder Schuss ein Treffer!

    Infos zum Film:
    http://www.bmk.film.de/

    Infos zum Thema:
    http://www.jungewelt.de/2007/09-10/006.php
    http://www.rafinfo.de/
    http://www.bewegung.in/

  15. 15 Bruce Wayne 21. September 2008 um 14:27 Uhr

    Du hast da was durcheinander gebracht. Nicht indy ist Müll, sondern dein Beitrag ist Müll, der zurecht nichts auf indy zu suchen hat.

  16. 16 ronja 06. Oktober 2008 um 15:25 Uhr

    also ich musste ja über überschrift und bild zusammenstellung „kichern“…vorallem auch wenn mensch das in real gesehen hat…dann passt das ganze noch viel viel mehr

  17. 17 reithof 21. November 2008 um 10:34 Uhr

    Immer wieder lustig, auch wenn es lange dauert bis man es mal versteht. :) Real ist das sicher ein sehr netter Anblick gewesen.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.