Die finale Krise naht!

…wahrscheinlich nicht…

Mittlerweile redet die gesamte Welt (außer mir und meinen Freund_innen) über diese Bankenkrise und der us-amerikanische Staat macht gerade seinen halben Geldspeicher leer, um da gegenzusteuern und ich muss voller Scham erkennen: Ich habe immer noch keinen blassen Schimmer, was da überhaupt los ist. Wenn mir das jemand in der Kommentarspalte auseinandersetzen könnte oder wenn ihr gute Links zum Thema habt, wäre ich euch sehr dankbar.


28 Antworten auf “Die finale Krise naht!”


  1. 1 Difficult is Easy 10. Oktober 2008 um 20:43 Uhr
  2. 2 lysis 10. Oktober 2008 um 21:13 Uhr

    Michael Heinrich hat die Krise eigentlich sehr gut erklärt. Da versteht man endlich sogar mal, was „subprime-Kredite“ sind.

  3. 3 W.I. 10. Oktober 2008 um 21:55 Uhr

    Zum Einstieg empfiehlt sich Peter Deckers Artikel in der jungen Welt vom 29. September:

    Ehrenwerte Geschäfte: Was der Kollaps des Finanzsystems über den Reichtum der kapitalistischen Nation lehrt

    Allgemeines über das Finanzkapital und darüber wie seine Techniken der Geldvermehrung mit der aktuellen Krise zusammenhängen, ist dem Artikel im GegenStandpunkt 3/08 sowie einem Vortrag von Konrad Hecker (Transkription Teil 1, 2 & 3) zu entnehmen.

    Im GS 3/08 finden sich auch noch ausführliche Anmerkungen zur Krise ’08.

  4. 4 Hank 10. Oktober 2008 um 22:25 Uhr

    Peter Decker in der jungen Welt vom 29.09.2008: Ehrenwerte Geschäfte. Was der Kollaps des Finanzsystems über den Reichtum der kapitalistischen Nation lehrt. (als pdf-Datei)

    Und: Anmerkungen zur Krise ’08 (GS 3-08)

  5. 5 coole sau 10. Oktober 2008 um 23:56 Uhr

    von wegen die ganze welt. ich weiß nur, dass alle denken alles ist am arsch. aber irgendwie ja auch doch nicht. ich werd mal gucken, was heinrich und decker so zum besten geben.
    und sonst kann ich dir wirtschaftszeitungen empfehlen, die haben meiner meinung nach zwar auch keine ahnung was los ist aber schaffen wenigstens viel drüber zu reden.

  6. 6 coole sau 11. Oktober 2008 um 0:37 Uhr

    kleiner nachtrag: deckers text alleine ist so unglaublich gut geschrieben und sagt ja auch un missverständlich, dass es kein ende von spekulationen und krisen wird ohne ein ende des kapitalismus, dass das doch jetzt mal gefälligst alle einzusehen haben. grml. ich geh saufen. nieder mit dem ganzen scheiß!

  7. 7 der Klassensprecher von 1984 11. Oktober 2008 um 8:46 Uhr

    http://www.rgemonitor.com/blog/roubini/

    Ist halt kein Kommunist; allerdings sind die Mechanismen korrekt erklärt.

  8. 8 karla schnikov 11. Oktober 2008 um 11:10 Uhr

    hier ein audiomitschnitt von ner veranstaltung mit ralf röhring vor ca. einem jahr.
    Thema: US-Hypothekenkrise, Fondsschließungen, Bankenpleiten:
    Der Welterfolg einer Technik finanzkapitalistischer Selbstbefriedigung macht weltweit Ärger nach oben
    nach unten
    Datum: 26.09.2007
    Ort: Regensburg
    Referent: Dr. Rolf Röhrig
    Bemerkung:
    Teil 1: Die Bank und ihr Kerngeschäft: Kredit
    Teil 2: Das Finanzgewerbe höherer Art: Kreditderivate & Wertschöpfung durch Vertrauen
    Teil 3: Staat & Öffentlichkeit: Reaktionen auf die Finanzkrise – und was sie über Produktion & Spekulation verraten
    Teil 4: Diskussion

    http://doku.argudiss.de/?Kategorie=all#219

  9. 9 Wendy 11. Oktober 2008 um 11:59 Uhr

    Peter Decker schreibt den Themen-Artikel in der „jungen Welt“? Wir sind kurz vor der Machtübernahme!

  10. 10 coole sau 11. Oktober 2008 um 16:46 Uhr

    Ach wendy ich will dir nicht zu nahe treten, aber ich fürchte soo nah steht das nur wegen einem Artikel in der jungen Welt auch nicht ;)

  11. 11 gregor 11. Oktober 2008 um 22:30 Uhr

    tztztz Wendy. Man merkt, dass du kein JW Online Abo hast. Ansonsten könntest du die Archiv Funktion benutzen und würdest sehen, dass der Peter schon sehr oft (geschätzte über 15mal) in der JW geschrieben hat.

  12. 12 Hank 12. Oktober 2008 um 14:43 Uhr

    Als Ergänzung zu den bereits genannten Artikeln die Ankündigung einer Nürnberger Veranstaltung zum Thema „Wenn Banken krachen …“ (PDF)

    „Der Herbst 2008 ist wie ein Crashkurs über die Frage: Was es heißt, im Kapitalismus zu leben. Schlechterdings alles, das Arbeiten und Kaufen, das Leben und Überleben, ist eine abhängige Variable des Finanzgeschäfts. Wenn Börsianer und Bankiers mit ihrer Bereicherung scheitern,
    dann scheitert alles – und das ganze Volk ist schlagartig enteignet.

    Leider hat das Volk in all der Panik gerade keine Zeit, sich mit dieser absurden Vorbedingung seines Alltags auseinanderzusetzen. Es ist vollauf beschäftigt, mit Hoffen und Bangen die Rettung des Finanzsystems zu begleiten, damit alles weitergehen kann wie bisher.

    Damit es nicht weitergeht wie bisher, nehmen wir uns die Zeit für die Erklärung von Leistung, Funktionsweise und Zusammenbruch des Finanzkapitals.“

  13. 13 Red_Angel 12. Oktober 2008 um 21:07 Uhr

    „[…] nd der us-amerikanische Staat macht gerade seinen halben Geldspeicher leer[..]“

    In Wahrheit ist das alles ein bisschen schlimmer, denn die US-Regierung machen nicht ihren halben Tresor leer, nein sie räumen fremde Tresore dafür leer. Aus dem Grund musste sogar die Schuldenuhr in den USA um eine Stelle erweitert werden, da sie eigentlich solch große Zahlen gar nicht ausdrücken konnte.

    Ansonsten ist der Heidenreich Text aus der Phase2 wirklich gut. Es gab jedoch auch einen anderen wirklich schlechten Text, der in der aktuellen Ausgabe seine Fortsetzung findet. Dort wurde die These aufgemacht, dass die eigentliche Ursache der Krise, der langfristige Wandel der organischen Zusammensetzung des Kapitals ist.

    Eigentlich ist die Krise jedoch relativ einfach zu erklären. Die Bankenkrise ist das Ergebnis der jüdischen Weltverschwörung die dazu benutzt worden ist, die Welt abzulenken, damit der Mossad in Ruhe den großen Patrioten Haider aus dem Weg räumen konnte. Wäre Altermedia nicht so laggig, hätte ich diese These auch dort schon eingestellt. Den ein oder anderen Kaputten gibt es da sicher der so was glaubt ;)

  14. 14 tommegg 13. Oktober 2008 um 9:41 Uhr

    ahoi wendy,

    einen guten einstieg bietet auch der artikel von lukas zeise auf den jW-themaseiten:
    http://www.jungewelt.de/2008/10-09/045.php
    das ganze ist ein vorabdruck zum buch „ende der party“ (http://papyrossa.de)

    greeez

    tommegg

  15. 15 Red_Angel 14. Oktober 2008 um 9:37 Uhr

    @wendy

    da ist was im Filter hängengeblieben

  16. 16 ex-deadrat 15. Oktober 2008 um 13:21 Uhr

    Ich hab allerdings auch nicht recht gucken wollen. Jetzt gibts neben neuesten Nachrichten aus den Nationalen Befreiungskämpfen auch nen konkreten Marxistischen Standpunkt. I werd nie mehr.

  17. 17 Hank 15. Oktober 2008 um 15:23 Uhr

    Nachtrag
    Eine überarbeitete Version des Junge Welt-Artikels gibt es hier: Wenn de Banken krachen, ... (PDF)

  18. 18 mig-29 15. Oktober 2008 um 17:22 Uhr

    zum thema finanzkrise kann ich nur wärmstens das „isw-München“ empfehlen.

    http://www.isw-muenchen.de/ dort vor allem die aktuelle broschüre „isw-Report Nr. 75 – Finanzkapital“.
    Kostet 4,-€ und erläutert u.a. die letzten vier „Bubbles“ und gibt einen Ausblick auf die nächste Spekulationsblase (die ist nämlich bereits im Anmarsch)

  19. 19 rot 23. Oktober 2008 um 23:59 Uhr
  20. 20 ex.deadrat 02. November 2008 um 21:43 Uhr

    Wo ist Wendy? Revolution vorbereiten? Dagegen sein, Antideutsche verhauen? Antideutschen Turn haben, Drogen nehmen? Fragen über Fragen…

  21. 21 Savo Vasic 03. November 2008 um 20:41 Uhr

    ist der blog tot?

  22. 22 Wendy 04. November 2008 um 17:09 Uhr

    ex-deadrat: Hier, ja, ja, nein, nein, ja.
    Savo Vasic: Nein, das würde ich schon sagen.

  23. 23 Keta Minelli 04. November 2008 um 19:10 Uhr

    Wendy nimmt Drogen? Dann ist ja doch noch nicht alles verloren.

  24. 24 Savo Vasic 04. November 2008 um 19:42 Uhr

    zumindest nicht das hier?:
    „Antideutschen Turn haben“

  25. 25 ex.deadrat 04. November 2008 um 23:00 Uhr

    Antiimps haben einfach das bessere Zeuch am Start…FARC-Koka und afghanische Opiate kicken alles weg. Nicht zu vergessen (steile These on), dass die meisten Marxisten was anständiges wie Mathe oder Chemie studieren (nicht so eine Blödsinn wie Sozialwissenschaften wie die Antifas&ADs) und sich das beste Zeusch immer noch selbst machen können (steile These off)…
    Schön, dass sie da sind, Wendy.

  26. 26 coole sau 05. November 2008 um 7:02 Uhr

    Sozialwissenschaften, ich bitte dich. Jura!

  27. 27 Wendy 06. November 2008 um 17:37 Uhr

    Savo: Kein antideutscher Turn, niemals.

    Keta Minelli: Warum versteigst du dich denn zu der hanebüchenen Vermutung, dass auch nur irgendetwas „verloren“ sei?

    Schön, dass gleich wieder fleißig kommentiert wird.

  1. 1 All together now! « Gratis Mittagsbueffet & Happy Hour-Angebote Pingback am 11. Dezember 2008 um 18:04 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.