Frankfurt, Halle, linke Schläger.


Wenn Freunde von (nationalen) Volksbeschützungsunternehmungen den Respekt fordern, der sonst – ihrer Meinung nach – nur (nationalen) Volksbefreiungsbewegungen zukommt:

Hätte der Aufnäher [mit der Sowjetfahne, W.] den irischen, baskischen, kurdischen oder auch palästinensischen Nationalwimpel symbolisiert, wäre das verschämt erpresste, für gewöhnlich unter Wiederholungszwang gegen israelische Fahnen vorgetragene Argument [»Nationalstaat!«] des Völkerfreundschafts-Antiimperalisten gewiss entfallen, da es sich hier aus seiner Sicht um »Nationen ohne Lebensraum« handele.

Warum gibt es zum Angriff auf das Büro der D“K“P in Halle eigentlich keine Flut von Blogbeiträgen betroffener Blogger, die sich immer gegen jedwede innerlinke Gewalt aussprechen?

Am Abend des 15.11.08 wurden die Scheiben des „Helene – Glatzer – Zentrums“ (Die Kommunistin Helene Glatzer wurde im Jahre 1935 durch Gestapo hingerichtet.) der DKP in Halle(Saale) eingeworfen. An die Außenwände wurden Parolen - „Save Israel“, „ Smash DKP/SDAJ“, „Nazis raus“ – gesprüht.

Ansonsten enthalten das Flugblatt der Neocommunistinnen, Sinistra! und der Text der Gruppe „Waffe der Kritik einige richtige Beobachtungen von und kluge Überlegungen zum gemeinen, unangenehmen Antifa-Schläger antisexisitschen Türsteher.
Ich empfehle das Lesen, ob ich meine Lieblingsstellen mal raussuche: fraglich, keine Motivation, gerade.

Und: In Schönfließ in Brandenburg wurde ein Mann von ´nem Bullen erschossen. Querschläger(, Notwehr), man kennts ja. A.C.A.B.


14 Antworten auf “Frankfurt, Halle, linke Schläger.”


  1. 1 coole sau 02. Januar 2009 um 19:33 Uhr

    Vielleicht weil die DKP es mal verdient hat?
    Ich mein wer sich mit Schläger_inne a la zk magdeburg rumtreibt, ist halt nicht cool. und blogger_innen aus dem umfeld des zks sind ja, zum glück, anscheinend nicht vorhanden.
    Naja das ideologische Grundniveau der DKP entbehrt nunmal jeglicher Grundlage der Solidarisierung.

  2. 2 Wendy 02. Januar 2009 um 19:39 Uhr

    Deine Zustimmung zu den Inhalten von Gruppen oder Einzelpersonen ist also der Maßstab dafür, ob der Angriff auf diese Leute klar geht?

    Dann wünsche ich dir viel Spaß mit den Leuten, die gerade wegen deines Blogs auf dich aufmerksam. Berücksichtigt man dann noch das politische Klima in Magdeburg gehen die Angriffe und Bedrohungen gegen Antideutsche wohl auch in Ordnung.

  3. 3 coole sau 02. Januar 2009 um 19:44 Uhr

    1. Die DKP ist doch nur schwerlich noch kommunistisch zu nennen, was machen die denn bitte kommunistisches? Hm? Also wenn jemand ein Parteibüro der Grünen angreift würde ich auch nicht dazwischengehen, warum sollte ich es bei der DKP tun?
    2. Danke.
    3. Hä?

  4. 4 Wendy 02. Januar 2009 um 19:54 Uhr

    Das sind deine Maßstäbe für inhaltliche Richtigkeit. Wenn jetzt jeder Linke anfängt, seine Gewaltbereitschaft ähnlich aufzubauen, dann gibt es ein großes Hauen und Stechen.

    Für mich macht sich innerhalb der Linken nur der unmöglich, der (systematisch) mit Gewalt gegen andere Linke vorgeht oder der so ein Vorgehen zumindest propagiert.

    Ich halte es auch für saudumm, mit dem Angriff auf die Büros von bürgerlichen Parteien Politik machen zu wollen. Das bringt noch nicht mal was, wenn du durch die eingeschlagenen Scheiben Marx-Bände wirfst…

  5. 5 coole sau 02. Januar 2009 um 20:19 Uhr

    1. Ich würde sagen der alleinige Versuch den Staat politisch mitgestalten zu wollen (Partei) reicht zur Definition als nichtkommunistisch.
    2. Ja. Aber: Ich habe Gewalt gegen Linke propagiert?
    3. Hehe. Ja. Aber: Warum sollte ich mich dazwischengehen, bzw. das skandalisieren? Es ist mir scheißegal.

  6. 6 Oompa Loompa 03. Januar 2009 um 4:00 Uhr

    das dkp-ding ist nun auch schon wieder ein wenig älter. zeugt allerdings sehr schön davon, dass sich eben die bösen schlägertrupps nicht nur bei den antiimps zu hause fühlen. auf die sachsen-anhaltinischen zustände passt wohl nichts besser als die feststellung, dass die herrschenden ideen immer die ideen der herrschenden sind. welcher linke flügel wo regiert, der schmeißt den andren eben die scheiben ein. das einzig traurige daran ist, dass man vadder staat damit nur all zu schön die arbeit abnimmt. eine fehlinterpretation von „die waffe der kritik kann die kritik der waffen nicht ersetzen“(o.s.ä.)?

    >>nurn paar gedanken zu später stunde. evntl. auch totaler blödsinn.

    nunja. interessant auch die sache da aus finanzkapital-city. habs bisher aber erst angelesen. vielleicht kann ja wer mehr dazu sagen, als bisher rauskam, dass da irgendwer von hausis o.s.ä. durch die straßen getrieben wurde.

  7. 7 neo 03. Januar 2009 um 14:21 Uhr

    Tja…

    da bleibt dir nur das durchlesen Oompa LOompa

  8. 8 Oompa Loompa 03. Januar 2009 um 15:26 Uhr

    ui, lese gerade den frankfurt-text von den neocommis zu ende.
    bis zu dem ultra-zeug klingt das alles irgendwie nur wie das gewöhnliche antifa-mobbing-zeug, wenn jemand mal was böses gemacht hat und dann kategorisch mit schild um den hals durchs dorf …äh… die szene getrieben wird. ansonsten wohl auch das was ich heut nacht zu den zuständen in sachsen-anhalt geschrieben habe.

    …und wenn die ultras frankfurt ne hooligan-gruppe sein sollen, dann ist die brigade nassau wahrscheinlich ne terroristische mörderbande. ^^

  9. 9 efc 03. Januar 2009 um 21:47 Uhr

    brigite nassau ist zwar keine terrorbande, aber eine truppe wo durchaus auch mal anabolgeschwängerte von der anderen feldpostnummer mitlaufen.

  10. 10 IdrawESCAPEplans 04. Januar 2009 um 6:52 Uhr

    falls es dir hift: ich halte von dem angriff nichts.

  11. 11 Oompa Loompa 05. Januar 2009 um 2:13 Uhr

    @efc:
    hab ich ja nie bestritten.
    es ist halt nur ebenso vermessen die ultras ffm als hooligans zu betiteln, wie es vermessen ist die brigade nassau als terrorbande zu bezeichnen.

  12. 12 efc 05. Januar 2009 um 2:56 Uhr

    war ja auch nur ne ergänzung und keine gegenposition, da die wenigsten wissen wer oder was die brigade ist.;-)

  13. 13 Wendy 06. Januar 2009 um 14:57 Uhr

    Idep: Obwohl in deiner direkten Nachbarschaft geschehen und aus dem Umfeld deiner politischen In-Group heraus reicht es trotzdem nicht für eine Verurteilung. Vielleicht weil innerlinke Gewalt oft nur dann interessiert, wenn sie einen selbst betrifft?

  14. 14 IdrawESCAPEplans 08. Januar 2009 um 19:37 Uhr

    ich hab doch geschrieben das ich davon nichts halte ?!

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.