Das geht alle Deutschen etwas an.

CDU, Linksparei, Antifas, israelsolidarische Vollidioten, palästinasolidarische Deppen, ein Stauffenberg-Fan und wer weiß was noch alles für gruselige Gestalten vereinigen sich zur Volksfront – vielleicht kann man das jedoch auch schon Querfront nennen… – gegen eine NPD-Kundgebung, die sich vorgeblich gegen die israelische Kriegsführung im Gaza-Streifen richtet, angesichts des Datums aber eher als die tausendste Provokation mit Holocaust-Bezug gedeutet werden kann.

Es wären ja sogar getrennte Veranstaltungen möglich gewesen, aber bei dem Thema sind sich wohl alle einig.

„Neonazis in Berlin: Proteste gegen NPD-Mahnwache“.

Angesichts solcher Ereignisse bin ich fast versucht, in Ablehnung dieser ganzen Bagage – Neonazis eingeschlossen – „antideutsch“ als Label für mich zu entdecken. Ungerichtete Reflexe, verständlich vielleicht, bei so einem Elend. „Antideutsch“ ist auch ein Fehler.

Viel vernünftiger ist es wohl, die deutsche Linke, an die man ja irgendwann mal den Anspruch hatte, dass sie radikal, gesellschaftskritisch, revolutionär und antagonistisch zu sein habe, als ein großes Freiluftkabarett zu verstehen und sie gleichzeitig endgültig als einen gleichberechtigten Teil der Volksgemeinschaft (no Nazi-Vorwurf) einzugemeinden. Das hat sie sich verdient.

kopfschüttelnd, angewidert; Wendy.

Achso: Die Hallas-Vögel löschen Artikel mit abweichender Meinung. Gabs kontra?


14 Antworten auf “Das geht alle Deutschen etwas an.”


  1. 1 Oompa Loompa 29. Januar 2009 um 17:50 Uhr

    ja, schon sehr widerliches geplänkel gewesen da gestern.

    gegen hass und hetze! :D

  2. 2 mobster 29. Januar 2009 um 19:25 Uhr

    Ach was, einige Vögel hier drücken einfach im falschen Moment die falschen Knöpfe…

  3. 3 Guy 29. Januar 2009 um 20:00 Uhr

    sag bloß, ich hab was verpasst? nach mompers rede war mir plötzlich schlecht und ich dachte, das wird eh nicht mehr besser und bin gegangen…

  4. 4 Oompa Loompa 29. Januar 2009 um 20:12 Uhr

    guy:
    es wurde auch nicht besser

  5. 5 saltzundessick 29. Januar 2009 um 22:57 Uhr

    wie, fuer dich entdecken? was sollte antideutsch denn sonst sein als gegen deutsche? kann doch das label nix fuer, wenn es missbraucht wird.

  6. 6 Simone 29. Januar 2009 um 22:58 Uhr

    Jedes Weblog bekommt die Trackbacks, welche es verdient.

  7. 7 a/d 29. Januar 2009 um 23:00 Uhr

    sag mir mal, wann die deutsche linke kein freiluftkabarett war.

  8. 8 Wendy 29. Januar 2009 um 23:23 Uhr

    hallas-mobster: Laber‘ nich‘. Peinlich. Mut?

    saltzundessick: Selbst, wenn man es darauf hinunterbricht, ist das verkehrt, egal, wie du „deutsch“ bestimmst. Klar, zur Zeit kann man in diesem Land nur etwas gegen alles und jeden haben, aber das liegt doch daran, wie diese Leute politisch unterwegs sind und daran, in was für einer Gesellschaft wir leben. Das hat weder etwas mit Rasse, Bodymind oder – das ist meine Bestimmung von „deutsch“ – mit der Staatsangehörigkeit zu tun. Keine Ahnung, ob du so drauf bist, aber aus „antideutsch“ spricht ja schon, dass man von einem „deutschen Sonderweg“ überzeugt ist, „einem deutschen Wesen“, halt davon, dass sich die Verfasstheit der deutschen Gesellschaft aus einer nationalen Besonderheit heraus herleiten lassen kann.

    Ansonsten sind nicht alle Leute, die staatlich gesetzt „deutsch“ sind, scheiße, dass sieht man an mir und meinen Freunden und Genossen. (Wer mich und meine Freunde und Genossen scheiße findet, kann dieses Urteil für sich gerne auf die eigene Peer Group übertragen).

    „Antideutsch“ ist auch ein Fehler. Und auch paradox.

    Simone: Wenn du wüsstest, wieviele Trackbacks ich lösche.

    a/d: Es gab immer ein paar gute. Mal mehr, mal weniger. Und selbst, als die Linke ähnlich verkehrt unterwegs war: Da haben die immerhin so Sachen wie die Rote Ruhrarmee, den Spartakus-Aufstand und die RAF hingekriegt.

  9. 9 Wendy 30. Januar 2009 um 1:26 Uhr

    Soll ich da irgendetwas wegeditieren, damit es passt? Vielleicht die banale Handlungsanweisung?

  10. 10 narodnik 30. Januar 2009 um 1:26 Uhr

    Lösch‘ mal alles. Ich schreibe das vielleicht nochmal neu; bei der Eingabe gab es wohl ein Problem.

  11. 11 mobsterq 30. Januar 2009 um 11:22 Uhr

    du hast gefragt, dann gibt’s auch antwort.

  12. 12 besserscheitern 30. Januar 2009 um 12:47 Uhr

    Bei der Eingabe von gewissen Getränken in deinen Mund? :D

  1. 1 Eine wechselvolle Geschichte - Schweriner Volkszeitung | Plöner News -alles um die Kreisstadt Pingback am 29. Januar 2009 um 18:29 Uhr
  2. 2 Plöner CDU kommt nicht zur Ruhe - Kieler Nachrichten | Plöner News -alles um die Kreisstadt Pingback am 29. Januar 2009 um 18:39 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.