Wendy: Antideutsch since 2009?

Ich lehne nationale Kollektividentitäten ab und wurde vom Zufall, der Vorsehung, dem Schicksal und/oder Chuck Norris in die BRD geboren, um hier mein kommunistisches Zerstörungswerk zu tun, also Illoyalität zum Staat zu schüren, unnationales Gedankengut zu verbreiten und die Arbeiter faul und aufsässig zu machen, sie gegen alles, was gut und Recht ist, aufzuhetzen.

Allein die die Kritik der Nation macht schon Ärger. Es spricht weder für noch gegen sie, das kaum jemand sie teilt. Es spricht allerdings gegen die Linke, dass sie mit antinationalen Umtrieben wenig anzufangen weiß. Nicht nur eigentlich hübsche, interessante oder sympathische Menschen, denen ich auf Parties begegne und die keine Links zur linken Szene aufweisen, kommen mir mit einem Bekenntnis zu Deutschland und machen sich damit, je nach Stand des Bierpegels, unbeliebt, vermiesen mir die Fete damit, Zeit auf ihre Agitation zu verwenden. Es trinkt sich so schlecht, wenn man auf- und angeregt diskutiert. Auch in der Linken trifft man an allen Ecken und Enden auf Nationalismus. Das Bekenntnis zu Deutschland, zur deutschnationalen Kollektividentität oder auch gern mal zu anderen Nationalismen, als vermeintlichen Er- oder Gegensatz zum deutschen Nationalismus, der für die Linke oft nur durch den Ruch des Nazi-Faschismus kritikabel wird, kommt mal mit einem schlechten Bauchgefühl daher, mal mit einem guten, mal angewidert und hasserfüllt, manchmal auf eine tatsächlich perverse, lustvolle Art. Manche wollen ihr Deutschtum sogar gegen Deutschland gewendet wissen, in Form einer Geschichte, der sie sich nur verbunden fühlen, weil sie sich idiotischerweise dem deutschen Volk zuordnen. Andere, die dem Staat in inniger Hassliebe verbunden sind, weil sie ihn hassen, bekämpfen, ins Gesicht spucken und schlagen, aber nicht ohne ihn können und überhaupt nur im Streit mit ihm liegen, weil er nicht nach ihrer Facon handelt, also Flüchtlinge versorgt, Nazis vergast, Existenzgelder vergibt, den Mindestlohn anhebt oder den Sozialismus einführt, kommen auch aus, ohne als Deutsche zu sprechen und zu denken. Nationalismus ist aber nicht nur die Zustimmung zur Volksgemeinschaft, er ist vor allem die Zustimmung zum Staat. Und der ist ihr allerrevolutionärstes Subjekt.
Der Nationalismus in der Linken ist virulent und ärgert mich nur deshalb so maßlos, weil ich von der Linken mehr erwarte. Den wütenden Kampf gegen eben jene Einrichtungen, die die kapitalistische Barbarei ideologisch und praktisch reproduzieren und garantieren.

Mir und den Ereignissen in der Welt nicht als Deutscher, sondern als Mensch gegenüber zu treten ist der erste und ein besonders wichtig Schritt zu ihrer Erkenntnis. Es ist der erste Schritt zu einer mündigen Menschwerdung. Ich kann nicht behaupten, dass es sich besser lebt, als Mensch. Aber es muss doch schon was daran sein, nicht als durchideologisiertes deutsches Arschloch durch die Welt zu wanken.

Das die Antideutschesten der deutschen Linken ein ganz besonders inniges und affirmatives Verhältnis zu Deutschland und allen Fragen ihrer Ausstaffierung pflegen, ist nochmal ein ganz besonderes Elend. Es ist vielleicht aber nicht falsch, die wirklich antideutsche Attitüde als Ausstaffierung des kommunistischen Programms (und nicht als politisches Programm selbst) gegen ihre dümmsten Freunde zu verteidigen.

Kommen wir zum Punkt. Ich hasse die Nation und den Staat. Ich hasse alle, die gegen alle realen Hinweise, das es mit Nationen, Staaten und kapitalistischer Gesellschaft vom Standpunkt eines menschenwürdigen Lebens nicht soweit her sein kann, gegen jede vermeintliche Kritik, zu ihnen bekennen. Damit lässt sich arbeiten. Man sieht sich auf der Straße.

Scheiß Deutsche!


57 Antworten auf “Wendy: Antideutsch since 2009?”


  1. 1 atze 19. Februar 2009 um 12:09 Uhr

    Da frage ich mich doch auf was für ominöse parties du so gehst.
    Ich kenne jedenfalls keine Linksradikalen, die sich zu Deutschland bekennen würden.

    Oder ist das hier wieder einfach so antideutsches emo-rumgeheule: „Ach die Welt ist so schlecht, meine Israel-Unterhosen gehen aus und alle Linken sind so böse zu mir….“

  2. 2 Lathandir 19. Februar 2009 um 13:23 Uhr

    I love you!

  3. 3 Wendy 19. Februar 2009 um 13:30 Uhr

    atze: Auf den ominösesten Parties, die ich so besuche, redet man eher weniger. Da tanzt man eher und quatscht irgendwas blödes, das einem aber trotzdem nicht peinlich ist, wenn man wieder nüchtern und runtergekommen ist. Auf den wenigen ominösen Parties allerdings kommen neben diversesten anderen Bekenntnissen („Gegen Kapitalismus!“, „Gegen Sexismus!“) auch jenes zum Deutschtum vor („Ich als deutscher Linker…“, „Ich als Linker in Deutschland, mit der/meiner Geschichte…“).

    Jüdischen Nationalismus finde ich ebenso scheiße wie deutschen und jeden anderen Nationalismus. Dementsprechend finde ich an Israel überhaupt nichts (verteidigenswertes) – was mich allerdings nicht davon abhalten würden, Unterhosen in seinen Nationalfarben zu tragen, falls du damit darauf anspielen wolltest…

    lathandir: Ich dich auch. Jetzt, wo wir uns das gesagt haben, kann ich dich ja mal verlinken. ;)

  4. 4 lysis 19. Februar 2009 um 14:47 Uhr

    Naja, man muss ja jede Mode mal durchgemacht haben …

  5. 5 Wendy 19. Februar 2009 um 14:53 Uhr

    …sagt der Oldscbool-Bahamit…

  6. 6 Keta Minelli 19. Februar 2009 um 14:54 Uhr

    Echt? Dann bestelle ich mir jetzt auch den Gegenstandpunkt. Ich hoffe, da sind auch tolle Fotostrecken drin.

  7. 7 besserscheitern 19. Februar 2009 um 15:45 Uhr

    Glaub ich ja eher nicht. Deswegen kommt ja immer so der unterdrückte Hass bei mir hoch, weil ohne Modestrecke kein mitmachen von BS. :P

  8. 8 Wendy 19. Februar 2009 um 15:50 Uhr

    Hast du eigentlich schon mal in ein GS-Heft reingeschaut?

  9. 9 lysis 19. Februar 2009 um 15:54 Uhr

    Boah, du hast wirklich die Bahamas in deiner Sidebar verlinkt? Boah, ich glaub, ich muss kotzen! Was kommt als nächstes? Junge Freiheit?

  10. 10 Wendy 19. Februar 2009 um 15:56 Uhr

    Boah, EY! Wollte ich nur mal gesagt haben.

  11. 11 lysis 19. Februar 2009 um 16:18 Uhr

    Naja, immerhin scheinst du der Ansicht sein, dass man rassistische Hetze gewinnbringend lesen könne. Quo vadis, amice?

  12. 12 bigmouth 19. Februar 2009 um 16:19 Uhr

    wendy ist ahlt ein bißchen quartalsirre ;-)

  13. 13 Wendy 19. Februar 2009 um 16:26 Uhr

    Was bist du dann? Ganzjahresumnachtet?

    lysis: Ja, wir hatten das jetzt schon, worauf willst du hinaus? Den Artikel zur Gentrifizierung aus der aktuellen Ausgabe würde ich sogar empfehlen. Ansonsten ist die Bahamas gut, um sich mit antideutschen Sichtweisen auseinanderzusetzen und bestimmte Sachen aus einem anderen Blickwinkel analysiert zu sehen, um seine eigenen Ansichten daran zu schärfen oder zu verwerfen.

    Du liest sicherlich keine Literatur bürgerlicher Wissenschaftler, Zeitungen oder Videotext, sondern nur Texte, die voll und hundertprozentig „richtig“ sind?

    Ach was, ich hätte dir den Vortritt lassen sollen, dagegen zu argumentieren, Bahamas zu lesen oder sie zu verlinken…

  14. 14 coole sau 19. Februar 2009 um 16:33 Uhr

    Ja mag sein, dass man bei der Lektüre der Bahamas sich mit denen auseinandersetzen kann. Das kann ich aber auch wenn ich Schriften des Hannah Ahrendt Instituts für Totalitarismusforschung lese, deswegen verlinke ich noch lange nicht.
    Und bei rassistischen, sexistischen Spinner_innen (woebei der Unterstrich für die wohl verschwendet ist) verhält es sich ähnlich. Mann kann sie LESEN und danach merken, dass die ja echt Scheiße sind. Aber bitte rassistische Magazine zu verlinken? Dear Wendy something is going wrong.

  15. 15 Wendy 19. Februar 2009 um 16:36 Uhr

    Beim Verlinken hörts auf! Moralischer Quatsch.

    Wenn du schon sagst, dass man sowas gewinnbringend lesen kann, dann kann ich das auch anderen anraten. Totschweigen und ignorieren hat übrigens bei Antideutschen noch nie geklappt.

  16. 16 Keta Minelli 19. Februar 2009 um 16:41 Uhr

    Den angesprochenen Artikel zur Gentrifizierung kann ich auch empfehlen. Der wurde übrigens von eine Frau geschrieben. Aber da braucht man ja keinen Unterstrich, da reicht das Binnen-I vollkommen.
    Ansonsten habe ich mich gegen Popcorn und für Bier und Lieferservice entschieden. Also gebt euch mal ein bisschen Mühe.

  17. 17 Wendy 19. Februar 2009 um 16:45 Uhr

    Keta, All(d)e, fail, kein Bier vor vier! Obwohl ich auch grad richtig Lust auf eins hätte… Ansonsten sach ick ma: Boah, ich glaub, ich muss kotzen!

  18. 18 coole sau 19. Februar 2009 um 16:46 Uhr

    Wendy: was für ein quatsch. ich habe gesagt, dass es für die auseinandersetzung mit der position nötig sein kann den scheiß zu lesen. eben wie man auch mal einen text der SPD/CDU/des hannah ahrendt instituts/burschenschaften/grüner jugend/etc lesen kann. daraus folgt aber noch lange keine verlinkung. das hat nichts mit moral zu tun my dear.

  19. 19 Keta Minelli 19. Februar 2009 um 16:51 Uhr

    Demnach würdest du einen Text, den du kritisierst, auch nicht verlinken? Das wäre aber sehr schade für deine Leser_(!)Innen. Du musst die für ziemlich dumm halten, Atze.

    Wendy: Keine Bange. Bis der Lieferservice mit dem Bier hier ist, schlägt es vier.

  20. 20 besserscheitern 19. Februar 2009 um 16:51 Uhr

    Na ja, gleich isset ja soweit, denn kannste dir auch eins anreißen. Prost euch beiden!

  21. 21 coole sau 19. Februar 2009 um 16:55 Uhr

    Keta darum ging es nicht. Es ging um Verlinkungen in der Sidebar.

  22. 22 lysis 19. Februar 2009 um 17:11 Uhr

    Wendy, was in der Bahamas steht, hat mit Analyse genauso wenig zu tun wie die Artikel einer Stürmer-Ausgabe. Die empirische Basis ist nachweisbar frei erfunden (z.B. dass arabische Kinder bis zum 8. Lebensjahr gestillt würden) und die Schlüsse entbehren jeder Logik (naja, Psychoanalyse halt).

    Meistens handelt es sich bloß um die neuesten Handlungsanweisungen an ihre Jünger: wen sie gerade zu hassen haben (im Moment zum Beispiel Russland) und wen sie gutfinden sollen (Beckstein, Schily, Merkel oder vielleicht jetzt bald Avigdor Lieberman). Die Entscheidung darüber ist völlig willkürlich und kann jederzeit an die tagespolitischen Erfordernisse angepasst werden.

    Pathische Projektion lässt sich nicht gewinnbringend lesen. Es ist eher, wie wenn man eine Mülltonne beschnüffelt: man wird davon nicht schlau, es wird einem schlecht.

  23. 23 lysis 19. Februar 2009 um 17:13 Uhr

    Sorry, nicht Schily, Schäuble natürlich! Schily ist ihnen garantiert zu links.

  24. 24 Wendy 19. Februar 2009 um 17:15 Uhr

    Yes, Nazi-Vorwurf und Psycho-Pathologisierung in einem Kommentar. Wird aufgewogen durch einen guten Spruch.

    Ich bin ein meiner Bahamas-Lektüre eher schlauer als irrer geworden. Israelsolidarität, CDU-Nähe oder irgendeine Staatstreue hat sich noch nicht eingestellt.

  25. 25 scheckkartenpunk 19. Februar 2009 um 17:15 Uhr

    @lysis: das stört dich aber auch nicht bei jedem oder?

    bei wendy gibt es auch immer wieder mal momente, wo ich tatsächlich doch an eine verlinkung denke.

  26. 26 Wendy 19. Februar 2009 um 17:16 Uhr

    omg, das hat niemand gehört!

  27. 27 Keta Minelli 19. Februar 2009 um 17:23 Uhr

    Das haste also davon.

    Aber was mich viel mehr interessiert:

    Lysis, ein bisschen komisch ist es schon, mal eben (völlig zurecht) die Psychoanalyse zu dissen und dann mit einem Begriff wie dem der „pathischen Projektion“ zu hantieren. Ist nämlich irgendwie auch nicht logisch.

  28. 28 lysis 19. Februar 2009 um 17:24 Uhr

    Ja, sorry, Wendy, aber das war’s wohl auf dem X-berg-Planet.

  29. 29 besserscheitern 19. Februar 2009 um 17:33 Uhr

    Los Lysis,

    wie fasst man denn nun pathische Projektion auf nicht-psychoanalytische Weise?

    (Is ja fast wie chatten hier :P )

  30. 30 Oompa Loompa 19. Februar 2009 um 17:39 Uhr
  31. 31 bigmouth 19. Februar 2009 um 18:03 Uhr

    sidebar-verlinkung sagt schon: das ist schon lesenswert und so. und nicht: zu 2/3 ist das dreck, aber man sollte sich damit kritisch auseinandersetzen

  32. 32 Wendy 19. Februar 2009 um 18:04 Uhr

    Ja, sorry, Wendy, aber das war’s wohl auf dem X-berg-Planet.

    lysis, du bist so ein Freak. Ich finde es bezeichnend, dass du mich nicht wegen dem, was ich schreibe, runterwirfst, sondern wegen einem Link, der mit dem Disclaimer „Inhaltlich verkehrt“ versehen ist. Tja, du willst wahrscheinlich noch, dass ich dir zu gute halte, dass du mir im Verhör die Möglichkeit zur Läuterung, Erklärung und Distanzierung gegeben hast.

    Für mehr Säuberungen!

  33. 33 Oompa Loompa 19. Februar 2009 um 18:32 Uhr

    btw
    dann kannst du mich ja auch wieder verlinken. :D ;)

  34. 34 Wendy 19. Februar 2009 um 18:43 Uhr

    Tue ich das nicht? Naja, jetzt wieder. Erstmal „Blogroll“. Ein paar rasend antizionistische Beiträge und du wirst zu den „Sympath_innen“ verlegt. ;)

  35. 35 Oompa Loompa 19. Februar 2009 um 18:46 Uhr

    Hoch die Tassen!

  36. 36 Wendy 19. Februar 2009 um 18:54 Uhr

    Ich hab´ mal wieder die HC-Moderation angeschmissen, damit ihr keinen Unsinn treibt, während ich weg bin.

  37. 37 lysis 19. Februar 2009 um 19:29 Uhr

    @Oompa Loompa: Es geht hier nicht um Haftungsausschluss, sondern eher schon um einen Verstoß gegen die Blogsport-AGB: „Die Nutzer verpflichten sich im Einzelnen: […] das Anbieten und Verlinken von Inhalten zu unterlassen, die gegen geltendes Recht verstoßen oder nach allgemeinen Anschauungen und letztinstanzlich der Entscheidung von blogsport.de als rassistisch, sexistisch, antisemitisch, homophob, behindertenfeindlich, rechtsradikal oder sonstwie verwerflich anzusehen sind“.

    Es sollte ja mittlerweile per ADF-Forum hinreichend bekannt sein, dass blogsport.de auch schon einen Blog unter anderem deshalb gesperrt hat, weil er in seiner Sidebar die Bahamas verlinkte — was allerdings, das muss man dazu sagen, nicht der einzige Ausschlag gebende Grund war.

    Ich seh es absolut nicht ein, warum wir Werbelinks für rassistische Hetzseiten tolerieren sollten, nur weil diese Hetze von selbsterklärten Kommunisten vorgetragen wird. (Wobei ich in deren Kommunismus beim besten Willen nicht leben möchte; da behalt ich mir schon das Recht auf Widerstand vor.)

  38. 38 Wendy 19. Februar 2009 um 19:55 Uhr

    In deinem (Staats-)Kommunismus möchte ich auch nicht leben, lysis. Ich hätte Angst, an der Wand zu landen.

    Bitte sag´ vorher Bescheid, wenn du meinen Blog wegen dissidenten Links löschen willst, ich würde den dann entfernen und mich beugen…

    Wie ist denn nun dein „Böse – Gut“-Ranking lysis? Bahamas geht anscheinend nicht, BAK Shalom ist, lipstick.israel, Grüne etc. sind okay? Freaky.

  39. 39 lysis 19. Februar 2009 um 20:19 Uhr

    @Keta Minelli: Wenn man, wie Freud, zehn Bände vollgeschrieben hat, ist es sehr unwahrscheinlich, dass jedes einzelne Konzept sich als unbrauchbar und jede einzelne Aussage sich als verkehrt erweist (Stichwort blindes Hühnchen!). Das Entscheidende ist vielmehr, dass die Psychoanalyse, genau wie jede andere Pseudowissenschaft (etwa die von der Bahamas neuerdings wieder reklamierte Rassenanthropologie), über keinerlei Wahrheitskriterium verfügt, das der wissenschaftstheoretischen Überprüfung stand gehalten hätte.

    Und genau das Fehlen dieses Kriteriums ist der Grund dafür, dass man in der Psychoanalyse schlichtweg alles behaupten kann, ohne es im Mindesten beweisen zu müssen — bzw. überhaupt dazu in der Lage zu sein. — Zum Beispiel die These der Bahamas-Autorin Natascha Wilting, dass arabische Männer psychopathische, arbeitsscheue und größenwahnsinnige Narzissten seien, weil sie bis zum 8. Lebensjahr an der Brust ihrer Mutter gestillt worden wären. Du willst doch eine solche Aussage nicht ernsthaft als wissenschaftlich satisfaktionsfähig bezeichnen, oder?

    (Für eine wissenschaftstheoretische Demontage der Psychoanalyse anhand ihrer eigenen Methode siehe übrigens: Adolf Grünbaum, The Foundations of Psychoanalysis.)

    Was das Konzept der „Projektion“ angeht (das Attribut „pathisch“ stammt von Horkheimer und Adorno), so findet sich die Sache schon bei Nietzsche entwickelt. Freud hat ihr lediglich einen Namen gegeben, aber sie keinesfalls entdeckt. Und ich wüsste auch nicht, in welcher engeren Beziehung dieses Konzept zu anderen, entweder längst widerlegten oder, was noch schlimmer ist: gar nicht erst falsifizierbaren Thesen der Psychoanalyse steht, dass man, um es zu verwenden, die Psychoanalyse als Ganze rehabilitieren müsste.

    Darüber hinaus wundert es mich, ehrlich gesagt, immer wieder, wenn ausgerechnet Schwule sich positive auf die Psychoanalyse beziehen — eine Wissenschaft, die nicht nur, wie kaum eine andere, zur Pathologisierung von Homosexuellen beigetragen hat, sondern in den 90er Jahren auch die Entphathologisierung von Homosexualität im amerikanischen Psychiatrieverband zu hintertreiben versuchte, und das auf einer Grundlage, die, kurz und knapp gesagt, als pseudo-wissenschaftlich zu charakterisieren ist.

  40. 40 lysis 19. Februar 2009 um 20:22 Uhr

    Wie ist denn nun dein “Böse – Gut”-Ranking lysis? Bahamas geht anscheinend nicht, BAK Shalom ist, lipstick.israel, Grüne etc. sind okay? Freaky.

    Ja, wenn du den Unterschied nicht kapierst, kann ich dir auch nicht helfen. Es geht nämlich nicht um „Israel-Solidarität“, wie du glaubst, sondern um krudesten, aggressiv vorgetragenen Rassismus.

  41. 41 lysis 19. Februar 2009 um 20:29 Uhr

    Wendy, nebenbei, ist die „Junge Freiheit“ für dich auch ein dissidenter Link? Sollen wir den künftig auch tolerieren?

    „Dissident“ ist doch wirklich ein Nullargument. Jeder, der hier einen Blog angelegt hat, weiß, dass wir — und das steht sogar in den AGB — rassistische und rechtsextreme Inhalte und Weblinks nicht dulden.

    Wenn man eine solche Bedingung nicht akzeptieren will, gibt es tausend andere Blog-Anbieter, bei denen man sogar rassistische Hetze à la PI verbreiten kann. Bei uns nicht.

  42. 42 Wendy 20. Februar 2009 um 2:26 Uhr

    Jetzt ist die Bahamas schon „rechtsextrem“? Dieses Urteil ist nicht nur wegen der ihm immanenten Affirmation der Totalitarismus-Theorie Schwachsinn.

    Wir leben in einer Welt, die auf völkisch-basierten Nationalstaaten beruht und in der der allergrößte Teil der politischen Organisationen und nahezu jede Zeitung dies affirmiert und reproduziert. Willst du auch Blogs löschen, die auf „SpiegelOnline“, die „Süddeutsche Zeitung“, die „Frankfurter Rundschau“ verlinken?

    Was du hier tust, ist in der Tat rassistische Internetauftritte aufzuzählen, mit denen du Privatfehden führst. Du weißt ganz genau, das du nicht überwachen kannst, wer Links zu welchen Gruppen setzt und das darüberhinaus die Zahl der Blogs, die rassistische Inhalte bei Blogsport in die Hunderte geht. Keine Ahnung, warum du dich plötzlich auf den Rassismus einschießt. Wir wollen garnicht anfangen, zu untersuchen, wieviele Blogs sexistische, homophobe, antisemitische, islamophobe oder kriegsverherrlichende Websites verlinken oder – was noch viel, viel häufiger vorkommt – solche Inhalte offen propagieren.

    Ganz davon zu schweigen, wieviele dieser Blogs ihre Verlinkungen mit einem distanzierenden Disclaimer verlinken. Nun ja, wenn ich den Link entferne, wird die Bahamas aus der Welt sein und du kannst wieder ruhig schlafen und von der nächsten Säuberung auf deinem steril-linken „Planet Blogsport“ träumen.

    Der Link ist hiermit umgetragen. „Bahamas“ wird da weiterhin stehen bleiben, geleitet wird man allerdings auf „Spiegel Online“. „Krudesten, aggressiven Rassismus“ wird man hier nicht finden. Wenn das immer noch Anlass zur virtuellen Euthanasie gibt, kann ich auch gerne auf die TAZ verlinken.

    P.S.: Es ist sowieso saudumm, sich jetzt hier zum (Scharf)richter darüber aufspielen zu wollen, was „links“ ist und was nicht. Gerade der Betreiber des Webblogs „lysis.blogsport.de“ sollte ja an den zahlreichen Antisemitismus-, Homophobie- und Rassismusvorwürfen gelernt haben. „Sollte“, wohlgemerkt.

  43. 43 lysis 20. Februar 2009 um 3:24 Uhr

    Sorry, ich seh da keinen Diskussionsbedarf. Das ist einfach nur krudeste Apologetik. Es gibt, wie es so schön im bürgerlichen Recht heißt: keine Gleichheit im Unrecht. Dass wir anderen Leuten Dinge durchgehen lassen, ist kein Argument dafür, dass wir es dir auch durchgehen lassen sollten.

    Eine Sperrung auf Blogsport.de hab ich dir übrigens nie angedroht. Ich hab dir ledlich angekündigt, dass wir kranke Bahamas-Jünger nicht auf Planet X-berg haben wollen. Das ist unser Privatprojekt, und wen wir da aufnehmen, entscheiden wir, ob’s dir passt oder nicht, in aller Selbstherrlichkeit. Dafür brauchen wir nicht einmal eine Begründung.

    Übrigens wär ich mal interessiert zu erfahren, wer mir jemals Homophobie oder Rassismus vorgeworfen haben sollte. Das ist ja einfach nur noch krude!

  44. 44 Wendy 20. Februar 2009 um 4:16 Uhr

    Naja, dir Doppelmoral vorzuwerfen, war schon dumm, da hast du Recht. Das mit der Sperrung auf blogsport.de war wohl ein Missverständnis, das habe aber allerdings nicht nur ich missverstanden.

    Allerdings war eher das Argument, das es keinen Grund gibt, sich wie rasend auf die Bahamas zu stürzen, als wäre das die einzige reaktionär-rassistische Zeitung. Nun gut.

    Tu mal nicht so. Weder die Homophobie- oder Rassismusvorwürfe teile ich, aber kennen tun wir sie ja wohl beide: „lysis“ behaupte, es gäbe eigentlich keine Homosexuellen in der arabischen Welt und befände sich damit auf einer Linie mit Ahmadinedschad, würde die e i g e n t l i c h wohl auch gern weg sehen; „lysis“ betreibe „Kulturrelativismus“ oder Multikulti-Rassismus…

    Das „kranker Bahamas-Jünger“ tue ich mal in die „Andere über mich“-Seite. Woran krankt es denn bei mir, lieber lysis?

    In deinem „Kommunismus“ möchte ich echt nicht leben, aber vor diese Entscheidung werde ich wohl nie gestellt werden. Ob „Kranke“ wie ich ins Gas kommen, die Giftspritze kriegen oder mit Sicherheitsverwahrung und/oder „Therapie“ davon kommen, entscheiden dann ja wahrscheinlich Blogwärte wie du.

  45. 45 Arschkrebs (2.0/compatible) 20. Februar 2009 um 10:37 Uhr

    Ich bin sowieso dafür blogsport.de abzuschalten. Es ist mir schon lange ein Rätsel wie lysis und zeank das mit sich vereinbaren können, die mittlerweile wichtigste Plattform für die allgemeine Szeneverblödung zur Verfügung zu stellen.

  46. 46 lysis 20. Februar 2009 um 11:11 Uhr

    Entschuldige, aber ich kann mich nicht erinnern, dass je eine andere Zeitung in Deutschland die Verbrennung von schwarzen Flüchtlingen in ihren Zelten gerechtfertigt hätte, nur weil sie Muslime sind. Die Bahamas hat das getan. Diesen eliminatorischen Rassismus mit dem Spiegel vergleichen zu wollen, ist verharmlosend.

    “lysis” behaupte, es gäbe eigentlich keine Homosexuellen in der arabischen Welt und befände sich damit auf einer Linie mit Ahmadinedschad, würde die e i g e n t l i c h wohl auch gern weg sehen; “lysis” betreibe “Kulturrelativismus” oder Multikulti-Rassismus…

    Wollen wir jetzt ernsthaft über Leute mit pathologischen Wahrnehmungsmustern reden? So gesehen wären ja die gesamten gay & lesbian studies „homophob“.

  47. 47 Lathandir 20. Februar 2009 um 13:33 Uhr

    Hohoho, jetzt komm mal runter, wendy.
    Ich habe es genauso gelesen, wie lysis es geschrieben hat: Bahamaslink kommt weg, sonst fliegste ausm X-Berg. Das kann man jetzt kritisieren, dennoch ist X-Berg ein altes Projekt und kein Planet, wer darauf kommt, bestimmen die Betreiber. Genau wie bei planet.kommunismus.net. Da würde ich mir als Betreiber auch vorbehalten, Leute auf Links, die ich einfach nicht akzeptieren kann, aufmerksam zu machen.

    Und hör auf so zu tun, als wäre lysis ein Bolschewik, der alles wegsäubern und Menschen töten will, nur weil er sich verbietet, von seinem Projekt aus Links auf die rassistiche Bahamas zu setzen. Dieses Ansinnen, so schlecht er es auch rübergebracht hat, kann ich nämlich nur unterstützen. Es sind auch mal Grenzen zu ziehen und die lassen sich nicht relativieren.

  48. 48 Wendy 20. Februar 2009 um 14:03 Uhr

    Lathandir: Es geht darum, dass jemand, der die Bahamas aus Interesse liest, aber falsch findet und das auch sagt in lysis verdrehter Welt „krank“ ist. Und „krank“ das beinhaltet, je nach Gusto, nun mal Therapie oder Giftspritze.

    Fällt dir nicht auf, dass sich Hitzkopf lysis, der sonst noch jeden Vorwurf aufnimmt, um über ihn zu diskutieren sich über diesen „Fehltritt“ (das suggeriert, das Pathologisierungen und das Abwerten des Feindes als „krank“ bei ihm eine Seltenheit wären, was falsch ist) und meine Antwort darauf peinlich berührt ausschweigt?

    Interessant auch, dass ich trotz meiner nun schon wirklich peinlich oft geleisteten Distanzierung von vielen Inhalten der Zeitung für ihn einen „Jünger“ der Zeitung darstelle. Das hat nichts mehr mit der Unscharfung Verwendung von Begriffen zu tun, das ist ganz einfach Diffamierung.

    Die Bahamas kommt nicht dadurch aus der Welt, das jemand auf sie verlinkt.

    lysis: Siehst du, jetzt erinnerst du dich wenigstens wieder, dass es diese Vorwürfe gegen dich gibt und gab. Vielleicht erinnerst du dich jetzt auch daran, dass mit Rassismus-, Sexismus-, Antisemitismus-, Homophobie- und was sonst noch für Vorwürfen nur so um sich geschmissen wird. Und jetzt willst du dich als (Scharf-)Richter darüber aufpspielen, was „noch geht“ und was nicht? Das ist ein Lebenswerk, aber wenn du damit fertig bist, kannst du ja der Roten Hilfe deine fertige Definition von „links“ präsentieren.

  49. 49 irregulär 20. Februar 2009 um 14:17 Uhr

    Ist heute Vollmond oder was regen sich hier alle über so dumme Sachen auf…

  50. 50 Wendy 20. Februar 2009 um 15:18 Uhr

    Nachdem zumindest ein Missverständnis ausgeräumt wurde, steht die Bahamas-Verlinkung wieder.

  51. 51 lysis 20. Februar 2009 um 15:32 Uhr

    Die Bahamas kommt nicht dadurch aus der Welt, das jemand auf sie verlinkt.

    Eben! Sie kommt nur dadurch aus der Welt, dass niemand mehr auf sie verlinkt.

  52. 52 bigmouth 20. Februar 2009 um 16:35 Uhr

    „Und jetzt willst du dich als (Scharf-)Richter darüber aufpspielen, was “noch geht” und was nicht?“ bring doch ein argument dagegen, warum lysis das bei seinem persönlichen projekt nicht tun sollte. bist du jetzt für pluralismus und markt der meinungen?

  53. 53 human 21. Februar 2009 um 4:00 Uhr

    @irregulär:
    willkommen auf dem planeten. ;)

  54. 54 Oompa Loompa 21. Februar 2009 um 8:44 Uhr

    druuuuuuuuunkn post :D

  55. 55 Wendy 22. Februar 2009 um 15:42 Uhr

    8:44 Uhr, wtf?!

  56. 56 setu 25. Februar 2009 um 17:07 Uhr

    „dass die Psychoanalyse, genau wie jede andere Pseudowissenschaft über keinerlei Wahrheitskriterium verfügt, das der wissenschaftstheoretischen Überprüfung stand gehalten hätte,“ gilt natprlich ganz besonders auch fürt Lysis´Großmeister Foucault und den ganze Dekonstruktionismus et.al.

  1. 1 Kampfansage | kaputt Pingback am 19. Februar 2009 um 12:07 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.