„…umsGanze!“ in guter (?) Gesellschaft.

Papst geißelt falsche Freiheit. (taz)

Begleitet von Chören, Orchestern und in Anwesenheit von 420 Bischöfen, 26 Kardinälen und tausenden Priestern, Seminaristen, Mönchen und Nonnen, prangerte der Papst eine „falsch verstandene Freiheit“ in der Welt an. „In so vielen unserer Gesellschaften breitet sich mit dem materiellen Wohlstand eine geistige Wüste aus, eine innere Leere, eine ungenannte Furcht, eine stille Ahnung der Hoffnungslosigkeit.“

:P


27 Antworten auf “„…umsGanze!“ in guter (?) Gesellschaft.”


  1. 1 arsch mit ohren 11. Juni 2009 um 15:07 Uhr

    führste eigentlich nen privaten feldzug gegen das umsganze bündnis?

  2. 2 kackbratze 11. Juni 2009 um 15:37 Uhr

    Da liegt der gute Mann falsch. Man muss sich nur genug auf blogsport umschauen, dann sieht man, dass geistige Wüste auch ohne materiellen Wohlstand geht.

  3. 3 South Park Schauer 11. Juni 2009 um 16:13 Uhr

    Da fällt mir doch diese South Park Folge ein :-) http://www.southparkstudios.com/guide/1303/

  4. 4 Wendy 11. Juni 2009 um 18:20 Uhr

    arsch mit ohren: Nö, die sind einfach grad an der Reihe und falls du/sie nicht damit klarkommen, dass ihre Publikationen mit, bisweilen spöttischer, Kritik bedacht werden, sollten sie ihre politische Praxis einmal überdenken. Ich glaube aber, dass die ganz gut damit klarkommen, wenn sie auf Blogs oder im Real Life kritisiert oder verarscht werden…

    kackbratze: HAHA.

    South Park Schauer: Ähm ja, das muss ich mir mal anschauen. :D

  5. 5 Keta Minelli 11. Juni 2009 um 19:00 Uhr

    Mir ängstigen ja vor allem diese frühvergreisenden Nachwuchskader, die aus jeder Säuferrunde ein Plenum machen wollen. Auch so ein Fall von falscher (Rede-)Freiheit.

  6. 6 123 11. Juni 2009 um 19:02 Uhr

    :P

    blamage.

  7. 7 deadrat 11. Juni 2009 um 19:31 Uhr

    Also zum Glück hab ich ein reines Gewissen. Oi!

  8. 8 Hank 11. Juni 2009 um 19:37 Uhr

    @ Keta

    Den ganzen Bohei mal weggelassen, die Botschaft ist aber schon angekommen, oder?

  9. 9 popo 11. Juni 2009 um 19:51 Uhr

    @Keta Minelli:
    Geil. Du bist so ein entspannter Typ. Ich sag auch immer: „Grenzen ziehen, einmal FÜR etwas sein und auf den Spaß nix kommen lassen.“ Weiter so!

  10. 10 Keta Minelli 12. Juni 2009 um 0:17 Uhr

    Hank, ja, DIESE Botschaft ist angekommen. Man kann sie ja auch kaum ignorieren. Mich beeindruckt vor allem die Intelligenz der kritisierten Autoren, sich an einer Diskussion auf dem Planeten Blogsport weitestgehend nicht zu beteiligen. Dass der vorliegende Text ein Diskussionsangebot darstellen soll und damit selbstverständlich auch – soweit in einem solidarischen Ton vorgetragen – Gegenstand schonungsloser Kritik sein kann, steht auf einem anderen Blatt. Im Vorwort der Broschüre, glaube ich.

  11. 11 South Park Schauer 12. Juni 2009 um 0:32 Uhr
  12. 12 Difficult is Easy 12. Juni 2009 um 0:51 Uhr

    @keta:
    ich hab ins vorwort geblickt und da stand nirgends, dass diskussionen nicht auf blogs stattfinden dürfen, weil das die intelligenz des bündnisses beleidigen würde. da gebe ich dir total recht! schreibt doch in die nächsten beiden vorworte, dass blog-diskussionen ganz explizit nicht teil des diskussionsangebotes sind.

    wenn das jetzt ne art (halb)offizielle ansage sein sollte, dass man lieber auf veranstaltungen nachfragt, dann solls eben so laufen. ich finds halt schon peinlich und auch borniert gegenüber der geäußerten kritik, dass man sich weigert auf sie einzugehen, weil sie bis jetzt nur auf blogs geäußert wurde. wie soll man auch sonst schnell und bundesweit zugänglich reagieren? vielleicht rafft sich ja mal jemand vom bündnis auf und sammelt die gegenargumente und antwortet drauf. kann ja gerne ein neues buch werden, wenn internetpublikationen unter euerem niveau sind.

    wie soll kritik solidarisch geäußert werden? wenn man doch etwas an euch auszusetzen hat, dann gibts doch keine grundlage mehr für solidarität. schonungslose kritik wurde nun geäußert und jetzt?

  13. 13 Keta Minelli 12. Juni 2009 um 1:00 Uhr

    Es sind exakt diese interessierten (Fehl)Lesungen, die eine Diskussion auf Blogsport fast verunmöglichen. Nur mal zu Klarstellung: Mein Kommentar ist nicht einmal eine halboffizielle Ansage, sondern eine weitere Äußerung eines weiteren x-beliebigen Bloglesers. Mehr nicht. Was ich geschrieben habe, entnahm ich dem Vorwort, nämlich, dass eine Diskussion des Textes gewünscht ist. Nur diskutiert es sich schlecht unter Phantasienamen auf irgendwelchen Blogs. Vermutlich sind die Autoren davon ausgegangen, dass das die meisten derjenigen, die an dieser Diskussion interessiert sind, ähnlich sehen.

    Und bitte sieze mich nicht. Wir waren doch schon mal beim Du.

  14. 14 Difficult is Easy 12. Juni 2009 um 1:23 Uhr

    ey, ich hab sie, äh, dich geduzt!

    difficult is easy ist übrigens kein fantasiename. den habe ich von einem bandposter.
    da ich nun in der provinz lebe, keine lust auf trägen briefverkehr habe und ug-autoren mir (noch?) nicht die bude zum diskutieren einrennen (auf mein, mit der bestellung der broschüre (unsolidarische 9 stück), erklärtes interesse an veranstaltungen in bielefeld, wurde bis jetzt nicht eingegangen, es blieb bei der einen ohne bündnismitglied im september) bin ich auf das internet angewiesen und finde auch nichts schlimmes dran. wenns ug-ler eher anders sehen, schade drum.

    sorry wegen des missverständnisses. ich dachte du hättest mit den autoren zu tun. irgendwoher sollte sich ja dein erstaunen ob deren intelligenz ja speisen.

  15. 15 kackbratze 12. Juni 2009 um 6:51 Uhr

    Hihi, lustig wie die ganzen TOPler hier immer so tun wollen, als hätten sie mit der Broschüre nichts zu tun und dann doch immer nicht an sich halten können.

  16. 16 Keta Minelli 12. Juni 2009 um 7:44 Uhr

    Bei dir ist der Name aber auch Programm, was?

  17. 17 Wendy 12. Juni 2009 um 15:38 Uhr

    Ich finds auch affig, öffentliche Diskussionen unter Klarnamen, in Gruppen-Zusammenhängen oder am Besten in Buchform anzumahnen, aber eine ökonomische und tolle Möglichkeit – das Internet – völlig auszuklammern. Hier können alle mitlesen und sogar kostenlos mitschreiben und das in Echtzeit.

    Was ja gerade nicht stattfand war eine Bemängelung der Qualität der Debatte auf anderen Blogs und hier. Und das ist wirklich schwach!

    Und Keta hatte keinen Konter gegen Kackbratze.

  18. 18 Hank 12. Juni 2009 um 16:04 Uhr

    Nachdem sich jetzt ja gezeigt hat, dass die stillschweigende Annahme der Autoren, dass „es sich schlecht unter Phantasienamen auf irgendwelchen Blogs“ diskutiert, nicht von allen an der Diskussion der Broschüre Interessierten geteilt wird, wäre es wohl an der Zeit, dass das Bündnis sich mal dazu äussert, wie denn ein ihm genehmes Verfahren aussieht.

    Den Punkt „Kritikpapiere zuschicken“ kann man wohl überspringen und gleich die Frage anschließen, wie es dann weiter geht. Ob also z.B. solche Papiere auf der UG-Website veröffentlich werden etc.

  19. 19 Prüfi 12. Juni 2009 um 16:54 Uhr

    Ich glaube langsam, es hackt! Ich kann mich Kackbratze nur anschließen.

    Keta Du, und auch immomentvorbei, – ihr müsst Euch endlich mal entscheiden, ob ihr einfach nur irgendwelche Privatpersonen sein wollt, die über die blöden GSPler nörgeln oder eben dann doch Supporter und Parteigänger von den UG-Inhalten in der Broschüre. Beides ist – ACHTUNG KETA!!! – schizophren. Dieses Hin- und Hergespringe nervt:

    --> wenn man die Broschüre scharf kritisiert, kotzt ihr ab;

    --> wenn man nachfragt, warum ihr so kotzt und ob ihr mal den Inhalt mitklären könnt, habt ihr mit allem nix zu tun und verweist auf die Autoren

    Der Oberhammer ist aber:

    Nur diskutiert es sich schlecht unter Phantasienamen auf irgendwelchen Blogs.

    Es tut mir wirklich leid, dass ich kein Wolf-Fritz Haug oder Michael Heinrich bin, der Eure Broschüre solidarisch kritisiert.
    Keta, wenn das auch ernsthaft der Standpunkt der Autoren zur Sache ist – jajaa, du kannst ja nur für Dich reden, aber frag sie doch mal – dann ist das Debattenangebot eben wirklich gelogen, weil es dann auf die HERKUNFT des Arguments ankommt, nicht auf dessen Inhalt!
    Als wäre „Theorie-Organisation-Praxis“ oder „Um’s Ganze“ nicht irgendeiner Fantasie entsprungen! Pfff

  20. 20 Hank 12. Juni 2009 um 17:38 Uhr

    „dann ist das Debattenangebot eben wirklich gelogen, weil es dann auf die HERKUNFT des Arguments ankommt, nicht auf dessen Inhalt!“

    So isses!

  21. 21 Keta Minelli 12. Juni 2009 um 18:13 Uhr

    Prüfi,

    das: „Supporter und Parteigänger von den UG-Inhalten in der Broschüre“ weise mir doch mal nach. Ich fand die Diskussion hier bei Wendy z.B. sehr erhellend und auch die Kritik nicht völlig unzutreffend. DAS schreibe ich übrigens auch wieder nur als Privatperson.

    Ansonsten macht mal: Ich fahr mich jetzt amüsieren.

  22. 22 Prüfi 12. Juni 2009 um 19:44 Uhr

    @ KETA

    das: „Supporter und Parteigänger von den UG-Inhalten in der Broschüre“ weise mir doch mal nach.

    Ende 2007 schriebst Du zur Kritik eines UG-Kongresses in Köln:

    # keta minelli
    Dezember 13th, 2007 15:18
    3

    zumindest ein teil der crisco-connection war auch da und teilt – obwohl irgendwie in die veranstalterrolle mitreingerutscht – deine kritik mehr oder weniger. beim nächsten mal wird alles besser.

    Wenn sich Deine UG-Nähe mittlerweile erledigt hat, okay. Aber pass ansonsten auf, was Du schreibst.

  23. 23 bernd 13. Juni 2009 um 0:01 Uhr

    prüfi, sind supporter von ug keine privatpersonen mehr? wo haben imv und keta über die kritik „abgekotzt“? können sie sich nicht gerade auf blogs nur als privatpersonen äußern, so wie du? ist das vielleicht der punkt, warum die das nicht machen, weils eben dann keine ug-position ist? wollt ihr einfach eine diskussion zwischen verschiedenen privatpersonen/bloggern, die mal dem gsp, mal ug und mal xxx nahe stehen? warum tut ihr dann immer so als wären äußereungen bestimmter blogger/privatpersonen gleichbedeutend mit ug-ansagen, etwa beim thema „debattenangebot“? was ist eigentlich das problem?

  24. 24 Name (notwendig) 05. Juli 2009 um 23:32 Uhr

    wie hier schon richtig erwähnt, ist die broschüre ein diskussionsangebot. gruppen können gruppen des ug-bündnis einladen oder zu veranstaltungen kommen, auf denen der text vorgestellt wird. da, wie auch schon richtig erkannt, anonyme kommentarfunktionen kein guter raum für diskussionen sind – vor allem, wenn besser angeboten werden – sollte man sich vielleicht mal die mühe machen, wenn man denn wirklich an einem austausch interessiert ist, die gruppen zu kontaktieren.
    alles andere ist komischer ego-blog-scheiß…

  25. 25 Wendy 06. Juli 2009 um 0:50 Uhr

    Sagst du jetzt auch, warum Blog-Diskussionen unggeeignet sein sollen, die Inhalte der Broschüre zu diskutieren? Es geht doch in der Diskussion darum, dass das jeweilige Argument auch beim Gegenüber ankommt. Hilfreich ist, wenn es – wie auch immer – dokumentiert wird.

    Es ist gleichzeitig albern und verlogen, zur Diskussion aufzurufen, um dann im Nachhinein einzuschränken, dass es ja nur um Diskussionen „auf Augenhöhe“ ginge. Eine „richtige Gruppe“ oder zumindest, wie absurderweise von Einzelnen UGlern eingefordert, jemand, der sich mit Klarnnamen zu seiner Position bekennt, (!) sollten es dann schon sein!

    Du kommst in deinem ganzen Beitrag ohne ein Argument aus. Klassisch, muss ich mittlerweile sagen. Schade.

  1. 1 Gegen die Kosten der (richtigen) Freiheit! « Das geprüfte Argument Pingback am 11. Juni 2009 um 15:16 Uhr
  2. 2 Richtige Freiheit « Der proletarische Club Pingback am 11. Juli 2009 um 7:33 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.