Und da sage nochmal jemand, Nationalismus sei der ideologische Kitt einer Klassengesellschaft…

Südafrika hat es vollbracht: Außer mächtigen Verkehrsstaus gab es unbändige Freude und Stolz über den gelungenen WM-Auftakt. Die Zeitungen sprechen von „Explosionen des Glücks“, von Festplätzen brechend voll mit Fans. Die Zeitschrift Mail & Guardian berichtet von lauten, emotionalen Feiern in abgelegenen Dörfern, Armenvierteln oder reichen Stadtquartieren.

Berliner Zeitung: Südafrika bestaunt sich selbst.

Und wer selbst angesichts solch paradiesischer Zustände („Toooooooooooooor für Südafrika!“) auf so bornierten Einzelinteressen wie einem Lohn, bei dem man nicht Hunger leiden muss, beharrt, der kriegt halt mal eins auf den Deckel. Keine Sorge wegen schlechter Publicity. Die vierte Gewalt hilft durchaus auch fremden Souveränen im Kampf gegen ihre Arbeiter und lügt Polizei-Gewalt gegen Streikende in Gewalttätigkeiten eben jener um: „Streik der Stadionordner in Südafrika artet aus“ (NZZ Online).

P.S.: Der Mitschnitt der Veranstaltung zum WM-Nationalismus an der Humboldt-Universität kann sich jetzt auf der Website der Gruppe »kein kommentar« heruntergeladen bzw. angehört werden.


3 Antworten auf “Und da sage nochmal jemand, Nationalismus sei der ideologische Kitt einer Klassengesellschaft…”


  1. 1 hauke 19. Juni 2010 um 1:03 Uhr

    @P.s.: Leider ist am Ende die Diskussion recht früh abgeschnitten…

  2. 2 Panda, dein Freund 21. Juni 2010 um 0:08 Uhr

    Sehr zu empfehlen ist der Text zur Republik Südafrika im GegenStandpunkt 2-10

  3. 3 Wendy 21. Juni 2010 um 0:20 Uhr

    Achso, der ist ja mittlerweile draußen.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.