Archiv der Kategorie 'Back in the days...'

Ein Fragment zur Kritik der Freiheit.

Während – zum Beispiel auf diesem Blog – die Freiheit als positive Bezugsgröße sehr theoretisch kritisiert und für das Betreiben einer nicht-kapitalistischen, kollektiven und auf Bedürfnisbefriedigung ausgerichteten Wirtschaft als untauglich herausgestellt wurde, gibt es auch Wortmeldungen aus der Praxis. Die politisch-bewusste Avantgarde des sowjetischen Proletariats, die mitten im Prozess der Entwicklung einer kommunistischen Wirtschaft stand, lehnte die Freiheit aus guten Gründen ab:

Die Strömung für die Exekutivmacht von Einzelnen ist Fleisch vom Fleische der individualistischen, d.h. sein eigenes Ich stets in den Vordergrund stellenden, Weltanschauung der bürgerlichen Klasse. Die Einzelherrschaft ist der vom Kollektiv losgelöste, „freie“, isolierte menschliche Wille, der sich in allen Gebieten, angefangen von der Selbstherrschaft des Staatsoberhauptes bis zur Selbstherrschaft des Betriebsdirektors, ausdrückt; sie ist die höchste Weisheit des bürgerlichen Denkens. Die Bourgeoisie glaubt nicht an die Stärke des Kollektivs. Es gefällt ihr mehr, die Masse zu einer gehorsamen Herde zusammenzuscharen und sie nach dem persönlichen, individuellen Willen dorthin zu treiben, wohin es die Führer für nötig befinden. Im Gegensatz hierzu weiß die Arbeiterklasse und ihre Ideologen, daß die neuen kommunistischen Aufgaben der Klasse nur durch die kollektive, gemeinsam-schöpferische Tätigkeit, durch die gemeinsamen Anstrengungen der Arbeiter selbst verwirklicht werden können. Je enger die Arbeiterkollektiven miteinander verbunden sind, je mehr die Massen zur Äußerung eines allgemeinen Kollektivwillens und -denkens erzogen werden, desto schneller und vollkommener wird die Klasse ihre Aufgabe verwirklichen, d.h. eine neue, nicht zersplitterte, aber einheitliche, harmonisch zusammengefaßte kommunistische Wirtschaft schaffen können. Nur derjenige, der mit der Produktion praktisch verbunden ist, kann in ihr belebende Neuerungen einführen.

Alexandra Kollontai: Was bedeutet die „Arbeiter-Oppositon“?

Soundtrack of my life…

…oder doch nur „back in the days“? ;)

Manche Dinge ändern sich nie…

Keine Ahnung, ob die Folge der Staffel von America´s Next Top Model, die ich gestern gesehen habe, schon längst wieder vorbei ist. Sie erinnerte mich jedoch daran, wie nah wir eigentlich schon dem Kommunismus sind. Eine technokratische, menschenverachtende und grausame kleine Expertenrunde trifft vorzügliche Urteile für das große Ganze, weist den Weg, wo jemand von ihm abkommt und übt Kritik in nervenzerreißenden „Einzelgesprächen“. Wer sich als unfähig erweist, dem großen Ziel zu dienen oder sich der Selbsterkenntnis verschließt, der wird kurzerhand aussortiert und abserviert, aus der kollektiven Erinnerung wird (hier besser: Sie) bald verschwunden sein. Das muss er sein, der Vorschein, den die kapitalistische Gesellschaft auf die zukünftige kommunistische gibt. : – )

Kim!

Für den Kommunismus, Viva Kim!

P.S.: Wenn Kim nicht gewinnt (oder nicht gewonnen hat), dann sollte selbstverständlich der gute, alte Weg gegangen werden: Troika bilden, Tyra Banks entmachen. Dann an die Wand stellen. Erinnerung tilgen. In gleicher Weise mit den ehemaligen „Verbündeten“ verfahren.

Apropos: cracked.com zum Thema.

Now watching.

Rollo Aller!

Das hätte ich sein können… :(

[…] Ihr hockt im Jugendclub, habt ein paar „linientreue“ FDJ-ler vor Euch – und schon geht’s los: – Entweder werft Ihr denen gleich den Mauerbau vor und schreit bei der Antwort „antifaschistischer Schutzwall“ gequält auf, – oder es stellt sich sehr schnell Langeweile ein, wenn die DDR-ler weiter ausholen, um ihr Verständnis von Demokratie, Menschenrecht auf Arbeit etc. darzulegen.
Fazit: Ihr seid schon von vornherein fertig mit dem „Unrechtsregime“, das es doch tatsächlich wagt, sein Volk nicht nach „unseren“ BRD-Gesetzen zu regieren. Für Euch gibt’s gar nichts kennenzulernen, wo Ihr doch eh schon wißt, daß drüben nichts als Ideologie herrscht. Und die kann doch keiner ernsthaft vertreten, es sei denn, er will Propaganda treiben oder er lügt Euch was vor, weil er insgeheim ganz anders denkt. […] (Klassenfahrt in die DDR – oder wie man sich 100 DM sparen kann.)Marxistische Streit- und Zeitschrift.

Die Strafe der späten Geburt… Und wie spart man sich nun die hundert Mäcken?

Recht überlegt, spricht eigentlich wenig dafür, in die DDR eine Klassenfahrt zu unternehmen. Nicht einmal der Spaß, mit den russischen Touristen dort Wodka zu saufen, bleibt nach Gorbatschows Kampagne gegen den Alkoholkonsum. Deshalb unser konstruktiver Vorschlag: Hierbleiben und für 100,- DM Wodka kaufen.

20 Jahre 1. Mai: Was war noch der Sinn dabei?

…so ließe sich die Sprüchekiste ergänzen, „100 Jahre DGB tun dem Kapital nicht weh!“ und „20 Jahre Antifa: Deutschland ist noch immer da!“ gibts ja schon…

Der ehemalige internationale Kampftag der Arbeiterklasse ist mittlerweile vollständig polit-folkloristisches Spektakel, Teile der linken Szene haben als „AG Kiezkultur von unten“ mit dem ehemaligen Aufstandsbekämpfungsprogramm Myfest ihren Frieden gemacht und bieten eine von vielen Bühnen auf der Amüsiermeile an. Leider verfehlen sie in autistischer Manier das Thema: „Beats against fascism“ bzw. „Barrio Antifascista“ ist das Motto. Ich hoffe, die Kreuzberger Kameradschaften nehmen sich das zu Herzen. Wenigstens ein Tag im Jahr, den man als erkennbarer Linker, Migrant, Schwuler oder anderer Mensch, der nicht in das streichholzschachtelgroße Weltbild der Nazis passt, relaxt am dem Kottbusser Tor verbringen kann!
(mehr…)

Wer hätte es gedacht…?

Anpolitisiert worden von Rage Against The Machine, von Sin Dios gewissermaßen in die Polit-Szene geprügelt worden; bei dem Sound konnte ich einfach nicht mehr ruhig sitzen bleiben… Merkt man garnicht, oder? ;)

Warum sah denn meine Jugend nicht so aus?

Rechtsklick > Grafik anzeigen, dann kann man auch lesen, was da steht.

Ich habe übrigens gerade eingestellt, dass alle Kommentare moderiert werden müssen. Das war nötig, weil plötzlich Kommentare von Personen, die vorher noch nicht kommentiert hatten, aufgetaucht sind, ohne dass ich sie in der Moderation gehabt hätte.

They gonna privatize the air!

Ich habe die ALB-Broschüre zum ersten Mai 2008 kommunistisch kritisiert, darauf aufbauend ein AgitProp-Konzept auf einen Bierdeckel geschrieben, ein paar Leute von der „Marxistischen Studentenschaft“ ins Boot geholt und alles schnell (>>form follows function!< <) aufgenommen. Man sieht aber schon noch, wo die Argumente herkommen. Bündnisfähig bleiben! Politik kann so einfach sein. Wenn man nur will!

Das Ergebnis präsentiere ich euch hiermit:

Pop-Antifa war gestern – zurück in die Zukunft!

P.S.: Wer (die) andere(n) linken Parolen findet, die ich im Text untergebracht habe, soll sie hier posten, es gibt dann Preise.
P.P.S.: Das sollte eigentlich kein ALB-Diss-Beitrag werden, aber nun ist es geschehen. Nächstes Mal wieder die NEA. ;)

Meine erste und letzte antiimperialistische Kommando-Aktion; warum aufstachelnder Terror einfach nicht funktioniert.

Die Nachwendezeit. Ein halbes Land in national-trunkener Freude über den Blödsinn, den es veranstaltet hat und eine daniedergehende Wirtschaft. Teilweise Auflösung der alten sozialen Strukturen, sei es Partei- oder Hausgemeinschaft.

Mitten drin: Ich. Im Kindergarten. Wie immer versuche ich den Auftrag, den mir die Geschichte und das Proletariat gegeben haben, auszuführen. Proletarische Weltrevolution, in drei, zwei, eins, jetzt! Auftrag der Stunde: Bewahrung des politischen Restbewusstseins, Klassenbewusstsein auch unter den Jüngsten vergrößern. Die Eltern hatten es vergeigt, wir mussten es richten. So sollte der Bolschewismus innerhalb einer Generation wieder siegen. Das nächste Mal galt es der Destabilisierung des Systems durch fremde Geheimdienste noch sorgfältiger vorzubauen.
Mitten in diese Phase der halbillegalen Parteiarbeit fiel eine große Herausforderung für die politisch bewusste, objektiv revolutionäre Kinderschaft, die zugleich eine große Chance sein konnte. Das fremde Kapital machte auch vor unserem Kindergarten nicht halt, Arbeiter wurden beauftragt, unseren Laubhaufen, auf dem es sich vorzüglich spielen ließ, abzutragen. Da wurde nicht „nur“ die Plünderung unserer nationalen Ressourcen versucht, es wurde auch eine Quelle der Freude und damit der Kampfesmoral angegriffen. Das anstatt des ehrlichen Arbeiterspaßes bald „Micky Mouse“, Coca Cola und Westfernsehen die Szene dominieren sollten, lag auf der Hand.
Gegen diese Attacke organisierte sich auch ohne Zutun der Partei spontaner Widerstand. Mir fiel nur noch zu, der noch unbewussten und naiven Bewegung die Richtung zu weisen. Lenins strahlendes Avantgarde-Prinzip und das Wissens darum, dass die Partei trotzdem den Aufstand niemals erzwingen kann oder herbei palavern kann, fanden hier wieder einmal in dialektisch-materialistischer Weise zusammen.
Glücklicherweise standen mir einige verdiente und prinzipientreue Arbeiterkinder zur Seite, denen ich organisatorische Aufgaben übertragen konnte. Als ich aufbrach, um im Lager „unserer“ kollaborierenden Bourgeoisie wertvolle Informationen einzuholen, bot sich mir ein stolzes Bild: Die demokratischen, fortschrittlichen und sozialistischen Kräfte standen vereint zur Verteidigung unsere nationalen Gutes bereit. An ihrer Kampfkraft, an ihrem Willen musste jeder Angriff zerschellen!

Natürlich diskutierte auch der Klassenfeind die überraschende revolutionäre Dynamik. Mit markigen Worten und Durchhalteparolen wurde allen Fakten zum Trotz zum Angriff geblasen. Die Kindergartenleitung konnte es nicht wissen, aber mit diesem letzten Schritt des Verrats vollendete sie ihre Delegitimierung. Nun musste die proletarische Jugend zur Rätebildung schreiten.

Als mich meine ruhigen Schritte allerdings in Richtung der sozialistischen Morgenröte trugen, musste ich schockiert feststellen, dass meine – ehemaligen – Genossinnen und Genossen nun mithalfen, den Laubhaufen abzutragen. Keine Gewalt musste sie zwingen: Auch sie wurden mit einer geringen Beteiligung an der Ausplünderung und mit dem Versprechen auf andere, größere, westliche Vergnügungen gekauft.
Auch wenn die Klasse verwirrt war und subjektiv falsch handelte, die Schuld lag objektiv bei mir, hatte ich doch naiv auf ihre Spontaneit„t vertraut, anstatt mit ihrer ideologischen Schulung fortzuschreiten. Von dieser Arbeiterseligkeit, die Lenin doch schon in seinen Werken mit den Ausführungen über den Trade-Unionismus verhütet hatte, schlitterte ich, aufgewühlt wie ich war, in den Linksradikalismus – wie wir alle wissen Kinderkrankheit des Kommunismus.

Nur eines konnte in meinen Augen den Niedergang des Klassenkampfes verhindern, ein Fanal musste herbei und ich wollte es – koste es, was es wolle! – entzünden. Nicht einmal die Begrenzheit meiner Mittel, die National Volksarmee, die Volkspolizei und die Staatssicherheitsbehörden waren ja aufgelöst und entwaffnet, konnte mich von meinem Vorhaben abbringen. Bewaffnet, einzig und allein mit einer Tasse heißen Tees trat ich Tor_in dem Imperialismus entgegen. Wenigstens bot sich eine günstige Situation: Der Führer der arbeiteraristokratischen Bauarbeiterriege und die Kindergartenleiterin standen beisammen. Mit einem Schlag konnte ich sie also beide erwischen. Nun gut, da habt ihr’s! Leider trat der Pseudo-Arbeiter im Augenblick der Tat zur Seite, mein Geschoss traf also nur die Kindergartenleiterin. Zu allem Unglück hatte sich mein Heroismus nun auch noch an einer Marionette abreagiert…

Was nun folgte sollte mir den Blödsinn des aufstachelnden Terrors ein für alle Mal – zu spät – vor Augen führen. Anstatt das sich die Klasse besann, glaubte sie bereitwillig die Lügen der Herrschenden. Ich stand nun als blutrünstiger Terrorist da, ich und nicht etwa das System der Schweine war auf einmal moralisch delegimiert! Obschon ich wusste, wieweit die ideologische Desorientierung der Klasse fortgeschritten war, glaubte ich, sie durch die Eliminierung einer oder zweier Charaktermasken wieder auf Kurs bringen zu können. Die Verwirrung musste auch mich ergriffen haben. Hatte ich alles vergessen, was Genosse Wladimir Illitsch Lenin in seiner Schrift „Über den bewaffneten Aufstand“ geschrieben hatte? Wusste ich nicht mehr, was die Bolschewiki ihren deutschen Genossen nach der Novemberrevolution über alle Grenzen hinweg zu riefen? Die Revolution vorranbringen und dabei unbedingt vom Putschismus und vom unverantwortlichen Abenteurertum lassen? Hatte ich das Schicksal des Berliner Spartakusaufstandes, der roten Ruhr-Armee vergessen?

Für die Klärung all dieser Fragen blieb mir viel Zeit in einsamen Kritik-Selbstkritik-Sitzungen. Der Kindergarten sollte sich nie wieder von den Folgen meines Abenteurertums erholen. Alle Partei- und Vor-Partei-Strukturen zerfielen. Bald verließ auch mich der revolutionäre Eifer, ich wurde zum Zyniker und erst über zehn Jahre später sollte auf den Pfad des Sozialismus zurückfinden.