Archiv der Kategorie 'Rechte'

Das geht alle Deutschen etwas an.

CDU, Linksparei, Antifas, israelsolidarische Vollidioten, palästinasolidarische Deppen, ein Stauffenberg-Fan und wer weiß was noch alles für gruselige Gestalten vereinigen sich zur Volksfront – vielleicht kann man das jedoch auch schon Querfront nennen… – gegen eine NPD-Kundgebung, die sich vorgeblich gegen die israelische Kriegsführung im Gaza-Streifen richtet, angesichts des Datums aber eher als die tausendste Provokation mit Holocaust-Bezug gedeutet werden kann.

Es wären ja sogar getrennte Veranstaltungen möglich gewesen, aber bei dem Thema sind sich wohl alle einig.

„Neonazis in Berlin: Proteste gegen NPD-Mahnwache“.

Angesichts solcher Ereignisse bin ich fast versucht, in Ablehnung dieser ganzen Bagage – Neonazis eingeschlossen – „antideutsch“ als Label für mich zu entdecken. Ungerichtete Reflexe, verständlich vielleicht, bei so einem Elend. „Antideutsch“ ist auch ein Fehler.

Viel vernünftiger ist es wohl, die deutsche Linke, an die man ja irgendwann mal den Anspruch hatte, dass sie radikal, gesellschaftskritisch, revolutionär und antagonistisch zu sein habe, als ein großes Freiluftkabarett zu verstehen und sie gleichzeitig endgültig als einen gleichberechtigten Teil der Volksgemeinschaft (no Nazi-Vorwurf) einzugemeinden. Das hat sie sich verdient.

kopfschüttelnd, angewidert; Wendy.

Achso: Die Hallas-Vögel löschen Artikel mit abweichender Meinung. Gabs kontra?

Don´t blame me!

Gefunden, als ich auf den antikommunistischen Websites surfte, die uglydresden so verlinkt. Echt beeindruckend, wie oft der Websites mit „Auschwitz“ im Namen (Yad Vashem zähle ich mal dazu) verlinkt. Aber wer sich alle heutigen Vorkommnisse in der Welt und v o r a l l e m in Deutschland aus Auschwitz erklärt…

Zur Personalie Hartmut Krauss auf dem antirassistischem (?) „Antifa-Kongress“ in Köln.

Am Samstag wird Hartmut Krauss von 13:30 bis 15:00 Uhr über das „Religiösen als antiemanzipatorischer Angriff auf die kulturelle Moderne“ referieren. Liest sich mensch einen Text von ihm durch, so kann davon ausgegangen werden, dass es nicht um „das Religiöse“, sondern um eine kulturalistische Anti-Islam-Hetze gehen wird, die mit (kommunistischer) Religionskritik rein garnichts am Hut hat.

So redet er in bester widerlich-rassistischer kulturalistischer Manier vom „arabisch-muslimischen oder asiatisch-islamischen Kulturkreis“. Die Angehörigen dieses homogen dargestellten Kulturkreises, aus dem der Islamismus wie natürlich, logischerweise hervorgeht, „exportieren“ per Migration die gefährliche Ideologie. Und zwar nicht zufällig oder weil sie diese Denkmuster pflegen, sondern gezielt und mit einem übergeordneten Ziel. Wer sich hier an die „[islamistisch-arabische] Weltverschwörung“ oder an antisemitisch-verschwörungstheoretische Denken erinnert fühlt, ist auf dem richtigen Weg. Ob ich mich mit diesem Blogbeitrag schon der starken „Islam-Lobby“ angeschlossen habe?

Wenn Krauss weiter schreibt:

Im Gegensatz zu der grobschlächtigen, schönfärberischen und im Endeffekt realitätswidrigen Aufteilung der Zuwanderer aus islamisch geprägten Staaten in 99,9% Prozent friedliebende und 0,1% terroristische Muslime ist zunächst einmal grundsätzlich zu unterscheiden zwischen politisch-kulturell integrationsbereiten Muslimen, welche die säkular-demokratischen Grundprinzipien und Menschenrechte anerkennen bzw. die kulturelle Moderne akzeptieren und jenen ‚fundamentalistischen‘ Muslimen, die das ablehnen und die demokratische Grundordnung durch ein schariatisches Herrschaftsregime ersetzen wollen.

so macht er schon mehrere Denken des Kulturalismus mit. Die Trennung zwischen „der islamischen Kultur“ und „der westlichen Kultur“, erstere ist natürlich vor-modern, während die westliche Kultur in der Moderne angekommen ist bzw. diese verköpert, in der Welt vertritt und diese in die Welt trägt. Wer in „den Westen“ emigriert und aus „der islamischen Welt“ kommt, der ist natürlich religiös, der ist natürlich Muslim und der hat sich erstmal in „unsere“ Kultur zu integrieren. Jene ist natürlich säkulär und – was für eine Freude! – demokratisch. Samuel Huntington in Reinform, Krauss hat eventuell einfach die Konferenzen und Kongresse verwechselt oder schaut halt einfach, wo seine Schäfchen bleiben.
Ein Freund der bürgerlichen Demokratie ist er auch noch. Selten war die Antifa so konsequent, was die Verteidigung des kapitalistischen Status Quo anging…

Ansonsten: Der stille Krieg; die Eroberung des Westens durch die Gebärmutter:

Das vereinigende Ziel der islamistischen Bewegung ist die Errichtung eines totalitären Gottesstaates. Angesichts der aktuellen Kräfteverhältnisse in Europa ist ein gewaltsamer Weg zu diesem Ziel auf längere Sicht ausgeschlossen. Was bleibt ist die Option einer allmählichen Islamisierung Europas durch:

a) eine im Vergleich zur einheimischen Bevölkerung nachhaltig höhere Geburtenrate, was die Aufrechterhaltung islamisch-patriarchalischer Kontrollmacht über Geist, Körper und Heiratsverhalten der unterworfenen Frauen unabdingbar macht („die Wahrheit hinter dem Kopftuch“) sowie

(mehr…)

Anti-Islam-Konferenz, Antifa-Kongress, Gegen-Aktivitäten und die notwendige Diskussion.

Dieser Beitrag soll sich mit der „Anti-Islamisierungskonferenz“ und den Gegen-Aktivitäten zu ihr auseinandersetzen und damit, warum meine Unterstützung der Gegen-Aktivitäten gerade auf der Kippe steht. Ich werde in weiteren Beiträgen versuchen, eine Kritik an den Aufrufen zu formulieren, denn ein Auszug aus ihnen kam mir schon sehr affirmativ daher.

1. Die „Anti-Islamisierungskonferenz“

„Für das Wochenende vom 19. bis 21. September 2008 lädt die extrem rechte Bürgerbewegung pro Köln die europäische Rechte zu einem „Anti-Islamisierungskongress“ nach Köln ein.Erwartet werden nicht nur „Patriotische Gäste“ aus der BRD, wie Harald Neubauer (Herausgeber der neurechten Zeitschrift Nation und Europa) oder der Bundestagsabgeordnete Henry Nitzsche (ehem. CDU), sondern auch VertreterInnen rechtspopulistischer und rassistischer Gruppierungen aus ganz Europa. Jean-Marie Le Pen vom französischen Front National (FN), die Lega Nord aus Italien, die Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ), Vlaams Belang aus Belgien, Die Freiheitlichen aus Südtirol sowie extreme Rechte aus dem ehemaligen Jugoslawien, Ungarn usw. haben ihre Teilnahme zugesichert. Es ist mit 1000 Kongressgästen zu rechnen.“

Zu den Hintergründen des Kongresses, der richtigerweise von seinen Gegner_innen immer „Anti-Islam-Konferenz“ genannt wird, sei hierrauf und auf die Feststellung verwiesen, dass der Kulturalismus den klassischen Rassismus im modernen Diskurs ablöste, ohne unbedingt seine klassischen Argumentationen und Denkmuster nennenswert zu updaten. Die Huntingtonsche Denke von wesenhaften Kulturkreisen, die sich Kriege ums Überleben liefern und die – ebenfalls ihre Angehörigen – in sich homogen sind und die sich in höher- und minderwertige Kulturkreise unterteilen lassen, löst den biologistischen Rassismus ab, bedient sich jedoch am Ende nur in schöneren Worten seiner Denkweisen. Hier sei auf den einführenden Blog-Beitrag von lysis zum Thema verwiesen.

Für mich steht fest, dass es sich um bei der Konferenz um eine Veranstaltung handelt, die meinen Vorstellungen entgegensteht. Eben weil anstatt Religionskritik zu üben, rassistische „Islam-Kritik“ geübt wird, weil kulturalistisch-rassistische Argumentationsschienen bemüht werden und nicht zuletzt auch, weil die ReferentInnen und Teilnehmer_innen immer ein Interesse an der Verteidigung der Demokratie, des bürgerlichen Staates, des Systems, des Status Quo haben – vor allem, aber nicht nur gegen „die Vormoderne“, „den Islam“, „die Muslime“, „die Barbaren“.
Übel aufgestoßen ist mir, dass bei den Gegner_innen der Konferenz solch ein Interesse auch unterwegs zu sein scheint. Dazu später aber mehr.

(mehr…)

Made my day.

Aussage „Wir Nazis werden ja behandelt, wie die Juden im NS!“? Waren die Nazis nicht die, die gegen Juden sind? Und jetzt nutzen die das von ihnen selbst verursachte Leid, um angebliche Repression gegen sie anzuprangern? Meinen diese Nazis, dass die Taten der… ähm… Nazis zu verurteilen sind, ebenso wie die Repression gegen sie?
Auf dem gleichen Aufmarsch lief dieses Transparent mit, welches auf den berühmten Ausspruch „Die Juden sind unser Unglück!“ von Heinrich von Treitschke anspielt.

Epic lulz, Wendy.

„Jetzt wird es richtig schmutzig!“

Bevor ich mich in das Wochenende verabschiede, möchte ich nocheinmal schnell die Werbetrommel rühren und auf etwas hinweisen, worauf ich mich selbst schon lange gefreut habe. Feliks Crull führt ein Interview mit dem berühmten Hektor Rottweiler, den mensch nur als „Tausendsassa“ beschreiben kann.

Crull: Hektor, schön, daß es endlich mal geklappt hat: Du, ich und ein Diktiergerät. Womit wollen wir anfangen?

Rottweiler

:Mit einem Pils und dem Anzünden einer Zigarette, würde ich sagen. Was trinkst du?

Crull: Eine Orangensaftschorle, bitte.

Rottweiler: Adorno würde jetzt wohl etwas von Lustfeindlichkeit und Angst vor Kontrollverlust erzählen.

Außerdem: Jürgen Rieger fliegt seine Liebschaft mit einer Frau um die Ohren, die er „aus dem Knast geholt hat“.

Doch es wird auch richtig schmutzig – BILD: „Steht Rieger auf Nazi-Sex? Dagmar W.: „Nein. Aber er mag das Gefühl, dass er eine Frau vergewaltigt. Aber es geht eben nicht mehr… Er ist eine Null im Bett. Von zehnmal hat es vielleicht eineinhalb Mal geklappt. Er ist impotent. Das weiß er, seit er 57 ist, aber das hat er mir verschwiegen. Hinterher hat er zu mir gesagt: Ich habe gedacht, du bringst mich wieder auf Trab.“

Fight ageism! Lest mehr crull! Offensive „WC“! Wendy und crull in die Blogsport-Top-Ten!1

  1. Die Ausländer nehmen uns die TopTen-Plätze weg! [zurück]

Das liebe Geld.

ick glaub die haben sich nen panzer von dem geld gebaut und sind auf nach israel….

Wenn meine Sticker bis Freitag nicht dahin will ich das Geld zurück!

hehehhehehe wenn ich mir das so anschau was hier so läuft dann bestell ich wohl doch keine sticker mehr bei smp

Ey Jungz man,dann schickt wenigstens dit Geldzurück….

Okay, rauszukriegen wo ihr Penner rumchillt wird nicht lange dauern,und dann gibts nicht nur Schläge_

Scheiß auf die Nummer die kann ich auch so bekommen. Das klärt sich dann spätestens wenn ich mal wieder in Berlin bin.
Man sieht sich ja bestimmt ma in der Schreina oder woanders.

was zahlt ihr denn für seine telefonnummer?

selbstverständlich gilt noch immer: verlaß dich auf smp und du bist verlassen.

Menscheskind was läuft da?

Die nächsten Leute, die sich bei mir beschweren, daß es keine “Kommunismus”-Sticker mehr gibt, schicke ich dann direkt bei euch zu Hause vorbei oder wie?

Das ist beschissen so hängen gelassen zu werden. Ich hätte die Kleber wirklich gebraucht aber nun hab ich wo anders noch mal gedruckt. SMP nie wieder soviel ist sicher.

ich uch..wär ja nett, wenn ma wenigstens hier ne message kommen würde..is doch kacke so..

wäre eigentlich mal nett wenn wir erfahren könnten wann das was wird. Immerhin ist es fast einen Monat her.

ick glob ick will men geld zurück….und schicke es dann miau….

Wie soll der Stand schon sein.
SMP mackert lieber durch die Musikgegend und tüftelt an neuen Elektrobeats, anstatt das zu halten, was er verspricht.
Von wegen “neues Arbeitsonzept” und “wir halten uns ran”
Für den Arsch!
Aber wer “fame” ist, darf sich sowas ja leisten.

songs schreiben statt sticker drucken – auch nicht schlecht…

Oi! Frustspam!

BILLIGER BESSER UND STICKER KOMEN AUCH NACH HAUSE:
http://mXXX.blogsport.de/

smp is wohl ma wieder im myspace verlorengegangen….

hä? hü? los los! zacki zacki! ich will sticker sehen!

ey wenisgtens mal irgend ne ansage wär nett..wie z.b. wir sind mit dem geld durchgebrannt…oder wir malen jeden aufkleber per hand und deswegen dauert es so lange oder ich hab nen schnupfen..oder mach gerade urlaub in florida…irgendwas!!! verdammt nochmal! her mit den aufklebern!

bissl dreist, aber tag für tag vertröstet zu werden würden wir sicher auch nicht verkraften

Gibs die sticker erst wenn ich mich umbringe?

Alter!
Dann lass Minimalgeflüster halt mal kurz liegen und verschick die Pakete lieber.
Arroganter Arsch. Könntest dich ja wenigstens mal von deinem “fame”hohen Ross runterschwingen und sagen, was nun mit den Aufklebern ist.

langsam kommt die ungeduld…..und sie wird gröszer und wird zu einer depreszion und wird gröszer und :( (

liebste smp-crew …..sagt doch irgendwas dazu…….sonst denk ich, dasz euch unsere brechenden Herzen gar egal sind……….

nerv nerv nerv*
ich brauch meine in spätestens 2 wochen noch vorm we!!!
klappt das?
*erwartungs_hoffnungsvoll blinzel*
[-x herzchensmiley gibs nisch
zumindest, bis die sticka* eintrudeln

wann hast du die sticker den verschickt? es ist heute immer noch nichts angekommen und mit welchem unternehmen? hermes? also langsam könnt mal was eintrudeln

Der Beitrag hätte auch „Der Tausch.“ heißen können, andererseits muss dieser auch vollzogen werden, es reicht nicht, wenn eine Seite Geld gibt, die andere aber keine Ware, also „nicht selber mitmacht“.

Für den Kommunismus.

Alle Zitate von genervten, empörten, wütenden und frustrierten Kund_innen von „SMP

Blogroll und Termin.

Nach dem Blogroll- und erste-Seite-Scan scheint mir „Attacke“ ein ganz cooler Mensch zu sein und hat es somit in meine Blogroll geschafft.

Außerdem möchte ich einen Termin empfehlen. Via.

Wir laden euch herzlich dazu ein, die Seminare zu besuchen und interessante Diskussionen zu führen.

Es bleibt dabei: Die Analyse und die theoretische Bildung bleiben das Fundament für das praktische Engagement.

Programm:

Peter Decker (Redaktion GegenStandpunkt):
Demokratischer Rechtsstaat und Faschismus – Gegensatz oder Zwillingspaar?

Ist der Faschismus ein unerklärlicher und grundloser Absturz aus den Gefilden seriöser Politik und ein Verbrechen gegen die deutsche Nation? Oder ist er eine alternative Variante, Staat zu machen, die im kapitalistischen Staat und dem von ihm diktierten Leben der Nation immer wieder ihre Basis und ihre Gründe findet?

Phase2 – Zeitschrift gegen die Realität:
Rassismus, Antisemitismus und die gesellschaftliche Basis des Naziproblems

1. Was bestimmt den inhaltlichen Konsens auf den sich die Nazis berufen können?
2. Woher kommt die Übereinstimmung zwischen Nazis und weiten Teilen der Gesellschaft?
3. Wie ist das eigene Verhältnis zur Ideologie der Nazis?
4. Was für Möglichkeiten gibt es gegen das gesellschaftliche Problem vorzugehen, von dem die gewalttätigen Nazis nur ein Ausdruck sind?

Jimmy Boyle Berlin (Junge Linke gegen Kapital und Nation):
Blut, Boden, (Reichs-)Mark

Was störte Faschisten am Kapitalismus? Wie wollten und wollen sie Ökonomie einrichten – und was ist “sozialistisch” an ihrem Nationalen Sozialismus? Bonustrack: Was ist dran an der Vorstellung, dass Arbeitslosigkeit Leute zu Faschisten werden lässt?”

Ex-Proletarisches Komitee Berlin:
Antifaschismus statt Klassenkampf?

Kann Antifaschismus als Ideologie mehr sein als die Verteidigung des bürgerlich-demokratischen kapitalistischen Normalzustands? Wie kann das Vakuum, dass die bürgerlichen Parteien hinterlassen gefüllt werden?

Veranstalter: Antifaschistische Revolutionäre Aktion Berlin (ARAB)

Ort: Haus der Demokratie und Menschenrechte | Greifswalder Str.4
Nähe U-BHF Alexanderplatz | Tram-Station “Am Friedrichshain”

Ich wäre nicht Wendy, wenn es hierzu nicht noch einen tollen, wahrscheinlich recht unbekannten Song geben würde, der wahrscheinlich das theoretische Niveau weiter Teile der Antifa-Szene hervorragend widerspiegelt und, nebenbei gesagt, noch richtig gut treibt:

„Der Faschismus war kein Rechtsstaat!“

Jemanden, der bei einer Diskussion letztens diese These geäußert hat, möchte ich die wichtigsten Teile der diesbezüglichen Passage im Buch „Der Faschismus und seine demokratische Bewältigung“ zugänglich machen. Natürlich ist es allen anderen auch empfohlen, das mal zu lesen, hab ich auch vor einiger Zeit gemacht.

An die Macht gekommen, hat Hitler, wie versprochen alle möglichen Staatsgrundsätze außer Kraft gesetzt, die spätestens heute als heilige Kühe rechtsstaatlich-demokratischer Verhältnisse gelten, auch wenn sie nach wie vor ncht überall und immerzu gelten: Vorgegangen ist er gegen „Die Selbstständigkeit der Justiz“ und die „Gewaltenteilung“ überhaupt; gegen das Wahlkämpfen und die Wahlen; gegen die unverwüstliche ideologische Spruchweisheit bürgerlicher Gewalthaber: „Gewalt darf kein Mittel der Politik sein!“
Dagegen hat Hitler praktisch und theoretisch darauf bestanden, daß das Recht die Verlaufsform politischer Gewalt ist, daß Gewalt das Mittel und in Gestalt des Staates auch die Sache ist, um die es in der Politik geht. Wert gelegt hat er auf die Klarstellung, daß Recht „mit den Waffen der nackten Gewalt“ gestiftet wird, daß „die Waffe der brutalen Gewalt, berharrlich und rücksichtslos eingesetzt“ (MK S. 188f.), die Geburtshelferin jeder Rechtsordnung ist. Auch hat er darauf hingewiesen, daß das geltende Recht keine Instanz ist, die über den Agenten der politischen Macht angesiedelt ist, sondern daß im herrschenden Recht nur ein zur Macht gelangtes politisches Interesse waltet, dem sich alles zu unterwerfen hat.
(mehr…)